Die letzten Tage…

… nicht überhaupt, aber doch dieses Jahres kommen auf uns zu und gleiten vorbei. Grad war ein Tag noch da, schon ist er nicht mehr da. Und so gehts Tag um Tag. Am Ende der Reihe kommt der Doppelgesichtige, der Janus, der dem Januar seinen Namen gegeben hat.IMG_4953Am Boden sammelt sich der Schutt des Lebens. Carpe diem, fasse den Tag am Schopf, denn bald schon kommt Janus daher.

Oder, die Brecht dichtet: „Der Tag steht in den Türen, du kannst schon Nachtwind spüren“ — Nein, den Rest verrate ich nicht.

Hier also Janos (griechisch) oder Janus (lateinisch) bei der Arbeit:IMG_4619

Rechts geht ein Paar ab, steigt die Stufen hinunter, ich weiß nicht, wohin ihr Weg führt. Ein schwarzer Schwan ist bei ihnen, und über ihnen herrscht der abnehmende Mond.

Links kommt eine rotlippige Mama mit einem rosa Baby ins Bild geschritten, bei ihnen ist ein Jungvogel in Weiß und Schwarz. Über ihnen steht der junge zunehmende Mond. Janos hofiert sie mit seinem rosa bewimpelten Stab herein, während er die anderen mit den schwarzen Wimpeln hinauswinkt. Unter ihm gibt ein dicker Pfeil die Richtung der Bewegung an. Nur in die Richtung, bitte! Einbahnstraße!

Mich erinnert das ein bisschen an ein Lied, das wir in der Grundschule lernten und dazu auch tanzten. Das ging etwa so: Geh von mi, geh von mi, ick mag di nich seihn – komm to mi, komm to mi, ick bin so alleen – fidjerallala, fidjerallala ich hev eene andre un dei is so schön.

Ich weiß, ich weiß, es ist noch nicht so weit. Aber besser, man macht sich rechtzeitig drauf gefasst, nicht wahr? Bekanntlich läuft die Zeit schneller, als manchem lieb ist. Und plötzlich ist eine andre gefragt und man selbst steigt die Stufen des Vergessens hinab.

Tröstlich ist immerhin, dass die Einbahnstraße in Wirklichkeit zugleich ein Kreisabschnitt ist. Ich lebte mal in einem Athener Vorort – Nea Philadelphia -, da konnte ich, wenn ich aus dem Haus trat, immer grad aus gehen und kam sicher wieder nach Haus. Denn die Straßen waren als Kreis rund um eine zentrale verkehrsachse angeordnet.

—-

Die Bilder habe ich schon mal gezeigt, glaube ich. Aber wer erinnert sich IMG_5481a dran? Und wenn schon, zweimal hält besser.

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, die schöne Welt des Scheins, Feiern, Leben, Mythologie abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s