Alexander von Humboldts Reise nach Südamerika

Alexander von Humboldt, geboren und gestorben in Berlin (1769-1859). Dazwischen viel unterwegs.

Als sich jeder, der die „Vermessung der Welt“ von Daniel Kehlmann (2005 bei Rohwoldt erschienen) gelesen hatte – und das waren ein paar Millionen Menschen – für einen Alexander von Humboldt-Experten hielt, vertiefte ich mich ein bisschen in seine Berichte über den „politischen Zustand des Königreichs Neu-Spanien“.  Eigentlich wollte ich Humboldt gegen die Vereinnahmung durch einen begabten zeitgenössischen Schriftsteller verteidigen – und immer noch finde ich die Art und Weise, wie man durch Fledderung eines großen Toten Weltruhm erreichen kann, wenig geschmackvoll -,  aber schließlich blieb nur eine Imagination von den mexikanischen Silberminen zurück.  Schuld war eine eher beiläufige Bemerkung in einer Rezension: Dass nämlich Alexander von Humboldts Beschreibungen der mexikanischen Silberminen internationale Konsortien zu massiven Investitionen anregten und Humboldt selbst zu einem privilegierten Reisestatus verhalfen.

Und so entstand das Bild, das ich euch heute zeige: Akryllpigmente und Kleister über teils mit Wellpappe überklebter Leinwand. Die Sonne ein Silberdollar. Die Behausungen der Arbeiter Verschläge. In Spiegelschrift ein Satz aus Humboldts Reisebeschreibung. Na, seht selbst.

humboldt

A von Humboldts Reise nach Südamerika: Silbermine (c) Gerda Kazakou

und zur besseren Sichtbarkeit in Ausschnitten: humboldt ab humboldt a

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Malerei, Reisen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Alexander von Humboldts Reise nach Südamerika

  1. afrikafrau schreibt:

    sehr, sehr interessant, was uns so alles “ serviert“ wird, in Literatur und Medien,
    in der Kunst können wir mit eigenen Bildern, etwas entgegensetzen.

    Gefällt 2 Personen

  2. Ulli schreibt:

    leider schaffe ich es nicht den Satz zu lesen …

    Gefällt mir

  3. finbarsgift schreibt:

    Feine, deine Arbeit!

    Und ja, ich stimme dir zu:
    Auf dem Rücken anderer Größen, das gilt hier genauso auch für den größten aller Mathematiker, nämlich Gauss, erfolgreich zu sein, das ist nicht so die feine Art…

    Mittagsgrüßle vom Lu

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      ja, Lu, wahrscheinlich dachte der Schreiber, auf den Schultern von zwei Riesen marschiere ich sicher ins Ziel des Welterfolgs. Und siehe: er hatte recht. Danke fürs Lob und dir ein lieber Gruß aus Athen! Gerda

      Gefällt mir

      • finbarsgift schreibt:

        Stimmt genau, Gerda, ich sehe das wie du…
        Ich hatte ja schon einiges anderes von ihm gelesen, nichts wirklich besonderes…

        Liebe Mittagsgrüßle aus der Kesselstadt mitten im Ländle, bei 15 Grad im Schatten mitten im Dezember, Lu Finbar

        Gefällt 1 Person

  4. gkazakou schreibt:

    bei uns ist es kälter, Lu Finbar. Bei so viel klimatischem Wirrwarr: wie der große Humboldt da wohl mit seinen Messungen dagestanden hätte? Durchschnittswerte bringen dem Menschen in seinem realen Leben ja gar nichts.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s