Welttheater 3. Akt, 12. Szene: Symposion

Was zuletzt geschah: Die Gesellschaft ist in Wilhelms Lager-Bunker gelandet.  Jenny reagiert als einzige unbefangen. Die anderen fühlen, dass Wilhelms Prepper-Verhalten einer tiefsitzenden Angst geschuldet ist. Er hat kein Vertrauen ins Geben-Nehmen und muss daher sammeln, sich einigeln und ums Überleben kämpfen.

Danai ergreift die Initiative, den Raum gemütlicher zu machen.


Danai (zu Clara)

Komm wir räumen hier mal um

Wirst schon sehen wie warum.

Schau, hier ist ne schöne Ecke

in die legen wir ne Decke

und darauf ein feines Tuch

wie es ziemet bei Besuch.

 

Rundherum ist Platz für Kissen,

macht nichts, wenn sie leicht verschlissen,

wichtig ist, dass sie bequem

und zum Sitzen angenehm.

So sieht es gemütlich aus

fast schon wie bei mir zu Haus.

 

Jenny, Trud und Domna kommen herein

Trud

Darf ich mich hier zu euch setzen

und an einem Mahl ergetzen?

Denn das Fragen macht nicht satt

macht mich müde nur und matt,

macht mir Löcher in den Magen.

Doch ich will mich nicht beklagen.

Domna

 Ihr lieben Frauen setzt euch nieder

und setz auch du dich, liebes Kind.

Wie schön, dass wir auch heute wieder

so friedlich hier zusammen sind.

 

In unsrer Runde sei willkommen

auch Wilhelm, der in seinen Raum

uns einlud, wie es ziemt dem Frommen,

auch wenn den Gast er kennt noch kaum.

 

Die Götter habens so befohlen:

dem Fremdling öffne deine Tür

dass er sich von der Fahrt erholen

und essen kann, er dankt dafür.

 

Es freut der Hausherr sich der Gäste

denn statt zu essen ganz allein

wird ihm das Mahl nunmehr zum Feste

mit Reden und mit gutem Wein.

Jenny:

Schick siehts aus, wie Tischlein-deck-dich

Ach, mein Magen knurrt schon schrecklich.

Zu essen kann ich nichts erblicken

Kann mal wer nach Wilhelm schicken?

Dass er bringt, was er versprochen.

Hab schon Omelett gerochen.

 

Da bist du ja, die Hände leer.

Bringst du denn nichts zu essen her?

Wilhelm (traurig, wütend)

Die Dosen sind weg!

Kein Wurst und kein Speck,

All meine Vorräte

all meine Geräte

gestohlen und geraubt

Wer hat sich das erlaubt?!

(Betretenes Schweigen)

Jenny

Das müssen die Typen gewesen sein

die sich im Walde verstecken

Ich sah sie vorhin, du ließt mich allein,

die Zähne blitzen und blecken.

Schwarz war ihr Gaunergesicht

Angst hatte ich trotzdem nicht.

Komm, wir gehen sie jagen.

damit sies nicht wiederum wagen.

(wird fortgesetzt)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Collage, Flüchtlinge, Katastrophe, Legearbeiten, Meine Kunst, Welttheater abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Welttheater 3. Akt, 12. Szene: Symposion

  1. Alexander Carmele schreibt:

    Einer der größten Metaphysischen Rätsel bleibt für mich der Angriff – wieso jemanden bestehlen, wieso nicht fragen, nicht partizipieren. So räumen irgendwelche Typen den Keller leer – es ist zum Haare raufen! Sie sollten besser die Beeren zum Nachtischkompott mitbringen, sich dazu gesellen und vom Walde berichten, wo sie die Beeren im rohen Unterholz pflückten und sanft erbeuteten, ohne die Gebenden zu schädigen. Hase und Igel können da nur die Köpfe schütteln und die Lauscher hängen lassen.

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Da sind wir nun, lieber Alexander. Das Zusammenraffen und Horten („das Leben konservieren“) ist offenbar ein Verstoß gegen das Lebensgesetz des „Geben-Nehmens im Ausgleich“. Der Einbruch mit Leerräumen der Regale ist somit Reaktion und Korrektur und zugleich selbst ein Verstoß gegen dasselbe Lebensgesetz.
      Wunderbar dein Kommentar, denn „Partizipieren“, beitragen und teilen, „sanft erbeuten“ im Einklang mit der Natur wären die Lösung des „Lebensrätsels“.
      Ich wurde von der gestrigen Wendung selbst überrascht, hatte ein friedliches Symposion vorgesehen, wo die Teilnehmer auf ihre Art über die Liebe reden. Wie wir wissen, ist dieses Lebensgesetz das Thema, das die blinde Poetin für dieses Jahr bestimmt hat („das Zauberworthttps://gerdakazakou.com/2023/01/04/welttheater-3-szene-das-zauberwort/“.) Werden sie nun Jagd auf die Täter machen, die womöglich arme Hunde sind, vielleicht sogar die Polizei einschalten, oder werden sie wie zu Sokrates Zeiten beisammen sitzen und auf ihre Art erörtern, was Ursache und Wirkung von Raub und Krieg im menschlichen Zusammenleben sind? Und das mit knurrendem Magen?
      Oder wird es eine andere Lösung geben, mit Dea ex machina? Man wird sehen.

      Gefällt 2 Personen

  2. Gisela Benseler schreibt:

    Na das bleibt ja spannend.

    Gefällt 1 Person

  3. Mitzi Irsaj schreibt:

    Auch das lässt mich an der positiven Seite des Hortens zweifeln. Man muss ja beständig mit der Angst leben bestohlen zu werden und früher oder später beäugt man wohl jeden misstrauisch. Das kann nicht gesund sein.

    Gefällt 1 Person

    • Das ist ein Grund, warum ich mir nicht wünsche sehr reich zu sein…

      Gefällt 1 Person

      • gkazakou schreibt:

        Ich verstehe deinen Gedanken. Oft gratuliere ich mir, dass es bei uns „nichts zu stehlen gibt“. Nichts als Bücher und Bilder und ein paar alte Labtops. Den wirklich Reichen macht es vielleicht gar nicht so viel aus, bestohlen zu werden. Denn sie haben ja im Überfluss. Schwierig ist es für die, die sich mühsam einen gewissen Wohlstand schafften mit Gegenständen, an denen sie hängen.

        Gefällt 1 Person

      • Mitzi Irsaj schreibt:

        Das stimmt…mit all dem Reichtum verschwindet womöglich die Leichtigkeit und Sorglosigkeit. Obwohl man im ersten Moment meinen möchte, dass mit Geld die Sorgen schwinden.

        Like

      • gkazakou schreibt:

        Eines der vielen Paradoxa. — 😉

        Like

    • gkazakou schreibt:

      hihi, ja. Man „beäugt“ ja sowieso seit einiger Zeit jeden und jede ein wenig misstrauisch. Ist er/sie eine Virenschleuder? Hat er/sie die falschen Ansichten zum Krieg? Ist er/sie ein Prepper? Vielleicht ein Reichsbürger? Liest er/sie nachts mit der Lampe unter der Bettdecke und verschwendet unseren Strom? Es gibt so viel, was man heute falsch machen kann! 🙂 😉

      Gefällt 1 Person

  4. Da hast du recht. Ich gehe viel spazieren und sehe, wie sich reiche Leute in ihren Villen durch hohe Mauern und Hecken abschotten, was sie wohl müssen, weil es viele Kriminelle gibt… Daher meine Gedanken!

    Like

    • gkazakou schreibt:

      Stimmt schon. Die Mauern und Überwachungskameras sollen natürlich nicht nur ihr Hab und Gut, sondern auch ihr Leben und das ihrer Kinder schützen. Arme alte Leute haben diese Möglichkeit nicht und werden daher öfter Opfer, obwohl sie kaum Wertvolles besitzen.

      Gefällt 1 Person

  5. Oh, oh, alles leergeräumt. Die Dosen sind weg und von was könnte man nun noch leben? Den Wald durchforsten, nach Pilzen und Kräutern suchen?

    Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..