Montags ist Fototermin (2): Stein, Becher, Blatt im Nachmittagslicht (Foto-Collage)

Vorhin zeigte ich den Stein, wie er vom Licht und  Schatten des Weinglases überstahlt wird. Jetzt präsentiere ich ihn „sachlich“, wie er sich im Nachmittagslicht auf dem Tischchen dabietet. Dazu auch den gelben Kaffeebecher und ein verfärbtes Blatt des Aprikosenbaumes, die auf den nächtlichen Fotos eine Rolle spielen.

Zum Vergleich habe ich das nächtliche Lichtspiel auf dem Stein in die Collage eingefügt.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fotocollage, Fotografie, Leben, Materialien abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Montags ist Fototermin (2): Stein, Becher, Blatt im Nachmittagslicht (Foto-Collage)

  1. finbarsgift schreibt:

    Feine Fotocollage im Quadrat 🙂
    Herzlich Finbar

    Gefällt 2 Personen

  2. Ule Rolff schreibt:

    Die Elemente deiner vorangegangenen Kreationen, zu einem stillen Quadrat zusammengesetzt – ein neuer Ansatz und zugleich Teil des bereits Geschaffenen und Teile deines Alltags: auch dieser etwas von dir Geschaffenes und ein Kuntwerk ganz eigener Gattung, das du durch deine Aufzeichnungen dokumentierst – Concept Art rückwärts sozusagen.

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      danke, Ule. Concept art rückwärts – ich glaube, das charakterisiert meine Art zu arbeiten recht gut, wobei „rückwärts“ eher „rückkoppelnd“ heißen müsste. Das concept ist nicht federführend, sondern entsteht im Lebens- und Schaffenszusammenhang immer neu, vorgreifend und rückverbindend, und dadurch Sinn stiftend . Ein hermeneutischer Ansatz, dem ich auch sonst im Leben und Denken folge.

      Gefällt 1 Person

      • Ule Rolff schreibt:

        „Rückwärts“ hier auch eher als Gegensatz gedacht zu einem Konzept, das vorab definiert ist und an dem sich zukünftiges Handeln ausrichtet. So etwas haben wir alle natürlich auch, in Sinne einer moralischen Grundlage zum Beispiel, mit der bestimmte Handlungen und Haltungen unvereinbar sind. Aber im Zusammenhang mit deinem Lebens- und Kunstprinzip (kaum getrennt denkbar!) beschreibt die permanente Rückkopplung wahrscheinlich eher das Gemeinte.

        Gefällt 1 Person

  3. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Ach Gerda, einfachwundervoll, was ich wieder hier von Dir finde!!!

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.