Ein langer Tag (b) Freitag Mittags 2019-07-19 (Erdbeben, Fischessen in Nea Philadelphia und Spaziergang in Nea Halkidon

Wieder krame ich in Erinnerungen, dieses Mal aus der Zeit, als ich endgültig nach Griechenland umzog. Denn um ein vernünftiges Esslokal zu finden, fuhren wir gestern mittag von der Wohnung des Schwagers nach Nea Philadelphia! Wir kannten diese quirlige Athener Vorstadt gut, elf Jahre lebten wir dort. Dass es gestern ausgerechnet ein Erdbeben war, das uns begrüßte, lockerte entsprechende Erinnerungen. Denn auch damals….

Jetzt aber parkte mein Neffe vor einem Fischgeschäft, das zugleich ein Speiserestaurant ist und außerdem Fisch nach Haus liefert – frisch oder zubereitet. Ein gutes Geschäftsmodell, scheint mir. Ich ließ mir eine leckere Fischsuppe schmecken. Hier der Chef und eine Angestellte (heimlich herangezoomt).

Während eines schweren Bebens im Jahr 1986 wohnten wir hier gleich um die Ecke, in Nea Halkidon, wie Nea Philadelphia und viele andere Athener Vorstädte von den Flüchtlingen erbaut, die 1923 mit dem sogenannten „Bevölkerungsaustausch“ Kleinasien verlassen mussten – genauso wie ca 600 000 Türken ihrerseits zwangsweise in ihre alte „Heimat“, die sie gar nicht kannten, umgesiedelt wurden. Ca zwei Millionen Griechen wurden aus ihren Wohngebieten vertrieben, in denen ihre Vorfahren seit undenklichen Zeiten gesiedelt hatten. Und eine von jahrelangen Kriegen gebeutelte Bevölkerung von ca 6 Millionen musste diese Entwurzelten aufnehmen und irgendwie unterbringen. Aber das ist ein zu großes Thema, um es hier so nebenbei abzuhandeln….

Jedenfalls machte ich mich gleich nach dem Essen allein auf die Socken, um unseren alten Stadtteil noch einmal zu sehen.

Und richtig fand ich die Villa, in der wir 1979  das Erdgeschoss bezogen und elf Jahre blieben. Unsere Hauswirtin kam aus Smyrna (Izmir). Lebhaft erinnerte ich mich an die Nacht, als wir wohnungssuchend davor standen. „Dies würde mir gefallen“, sagte ich zu meinem Mann. Die Villa  stand still und dunkel, dicht umwachsen, ein zierlicher runder Balkon unter Bukamvilliablüten, ein kunstvoller schmiedeeisernen Zaun und eine schwere eicherne Haustür. Ich träumte. Da zu wohnen!! Ich hasste schon jetzt die kleinen Appartments mit den niedrigen Decken, die wir am Tag besichtigt hatten. Da entdeckte ich am steinernen Pfeiler das Schild „zu vermieten“!  „Hat keinen Sinn, zu teuer, außerdem ist es schon fast elf“, versuchte mein Mann meinen Tatendrang zu dämpfen. „Wenn wir es doch nicht kriegen, haben wir ja nichts zu verlieren“, meinte ich und drückte auf die Klingel. Und tatsächllich öffnete sich im ersten Stock die Tür… Mme Iro fand an uns Gefallen und so zogen wir ein, glücklich. Eine Heizung gab es zwar ebenso wenig wie ein Bad, im Winter war es kalt, im Sommer heiß, aber dafür waren die Räume hoch und weit, und das Haus hatte Atmosphäre.

Beim Erdbeben 1986 bekam das Steinhaus, das wie alle in der Gegend mit Seesand gefugt war, im Untergeschoss Risse. Aber wir durften bleiben – zogen sogar in den ersten Stock, der heller und großzügiger, freilich auch heißer bzw kälter war als das Erdgeschoss.  Wir würden wohl immer noch dort wohnen, hätte die Dame des Hauses nicht irgendwann Eigenbedarf angemeldet.

Gestern fand ich die Villa vollkommen unverändert, in sich gekehrt und still, nur im Obergeschoss waren neue Fenster eingezogen. Das einstöckige Haus daneben, das beim Erdbeben zusammengestürzt war, nahm ihm freilich als kalte 6stöckige Kulisse den Blick auf die Kirche am Ende der Straße.

Das Kirchlein ist jetzt weiß gestrichen. damals war es gelb, und ich malte eines Tages vergnügt eine Kirchenprozession mit Priestern, Fahnen und Volk. Und was sich sonst so zeigte.

Dass auch damals schon Großbauten begannen, den Horizont zu verstellen, zeigt diese alte SW-Aquarellstudie.

 

Ich streifte dann durch die Gegend, suchte nach dem Häuschen, das eine liebe Freundin bewohnt hatte – es war einem Neubau gewichen. Der Bach – ein Zufluss zum Kifissos, den die Anwohner damals immer zudecken wollten, weil er bunt und stinkend war von den Abwässern einer Gerberei und Färberei weiter flussaufwärts  – sprudelt nun recht sauber unter üppigstem Grün, zur Freude wohl der Anwohner in den inzwischen bis zu 8stöckigen Häusern an seinem Ufer. Nur eine Wand fand ich, die das einstige Innenleben eines abgerissenen Häuschens abbildete. Auch dieser Autoabstellplatz ist nun „zu verkaufen“. Zwei Erdbeben haben die Gestalt der Siedlung recht drastisch verändert.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Architektur, Fotografie, Leben, Malerei, Meine Kunst, Psyche, Serie "Mensch und Umwelt", Umwelt, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Ein langer Tag (b) Freitag Mittags 2019-07-19 (Erdbeben, Fischessen in Nea Philadelphia und Spaziergang in Nea Halkidon

  1. kunstschaffende schreibt:

    Danke liebe Gerda, daß Du uns an Deinen Erinnerung teilhaben lässt!👍🙋‍♀️

    Gefällt 1 Person

  2. Ulli schreibt:

    Du lässt uns heute an vielen Erinnerungen teilnehmen, liebe Gerda, schön ist das, schön, wie dein ehemaliges Zuhause, wenn ich mal die Temperaturen weglasse, somit war es vor allen Dingen eine schöne Frühlings- und Herbstwohnung?! Dem gegenüber stehen viele Veränderungen, baulich nicht so wirklich schöne, aber der Bach tut gut!
    Ich habe ja immer eine gewisse Scheu alte Lebensräume von mir wieder zu besuchen, ich weiss um die Veränderungen, die das Bild eher verschandeln, denn aufhübschen und so behalte ich gerne meine Bilder wie es damals war. Aber nun, du hattest Gründe …
    Ganz liebe Grüsse
    Ulli

    Gefällt 1 Person

    • gerda kazakou schreibt:

      Ja, Ulli, ich versteh das gut: auch ich scheue mich durchaus, alte Lebensräume wieder zu sehen, weil die neuen Bilder dann leicht die alten zudecken. Andererseits möchte ich auch in mir Entwicklungen zulassen, die außerhalb von mir stattfinden. Und das tun sie eben: die Welt bleibt nicht so, wie ich sie in meiner Erinnerung gespeichert habe. Manchmal kann das wie ein Schock wirken, diesmal aber nicht, denn die drei Hauptanker – Villa und Kirche und Bach – waren ja noch da. Und auch die Straßenzüge, manche Häuser, Bäume waren an ihrem Platz. Im Grunde war es wiedererkennbar. Wie anders wird es Menschen gehen, die in ihre vom Krieg völlig zerstörten Heimatorte „zurückkehren“?

      Gefällt 2 Personen

      • Ulli schreibt:

        Ich habe vorhin noch einmal meine Haltung überdacht und gemerkt, dass ich mich doch mal trauen sollte, gal was ich dann sehe, weil Leben eben Veränderung ist.
        Gestern am späten Abend hatten meine Nachbarin und ich ganz kurz auch darüber ein Gespräch, mir machen eben manche Entwicklungen Angst, Auslöser war ein Drohne, die in mein Dachfenster geschaut hatte, ja, von einem gutem Bekannten, der „gespielt“ hat, aber ich mochte das so gar nicht. Sie meinte lakonisch, an solcherlei müsste ich mich eben gewöhnen – will ich das oder muss ich das?
        Deine letzte Frage geht tief … ach, diese Menschenwelt ist nicht immer einfach und schon gar nicht schön.

        Gefällt 1 Person

  3. Ule Rolff schreibt:

    Ein wunderbares Haus, in dem ihr damals gelebt habt, trotz der ungemütlichen Temperaturextreme. Deine Beschreibung, wie ihr zu diesem Glück gekommen seid, erzählt viel über deine aktive und optimistische Weise zu leben, Gerda. Das erkenne ich auch in deinen gegenwärtigen Tagebuchnotizen wieder, deren positive Stimmung wahrscheinlich auf viele deiner Besucher überspringt. Danke für den kleinen Spaziergang!

    Gefällt 1 Person

  4. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Wie interessant sind doch Deine Erinnerungen, liebe Gerda.
    Eine schöne alte Villa, in der Ihr damals gewohnt habt.
    Mit den Temperaturen konntet Ihr Euch wohl arrangieren, die Wohlfühltmomente überwogen.
    Auch Deine Aqarelle von damals zeigen, daß Du Dich dort zuhause fühltest, sie zeigen Deine Zuversicht.
    Liebe späte Grüße von Bruni

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.