Was ist das? Und von wem? Malerische Rätselfragen No. 4

Wenn man diesem Künstler zuschaut – und er ließ sich gerne bei der Arbeit filmen und fotografieren -, sieht man einen hoch konzentrierten Menschen, der ständig zwischen Modell und Leinwand hin und herschaut und mit leichtem, spitzem Pinsel Linien zeichnet. Sehr präzise sieht das aus, jeder Pinselstrich scheint genau dort platziert zu werden, wo der Maler ihn am Modell wahrgenommen hat. Manchmal hüpft die Hand unerwartet zu einem anderen Punkt der Leinwand, setzt auch dort eine kleine Linie, kehrt zurück, selten pausierend, immer genau, rhythmisch, kontrolliert. So baut sich aus dem anscheinend wirren Lineament behutsam und mit großer Präzision – – –  eine menschliche Gestalt auf. Eine Brust, die atmet.

aufgenommen im Kunsthaus Zürich, das eine sehr schöne Sammlung mit Arbeiten von Giacometti hat

Ich brauche nicht zu betonen, dass ich seine Arbeit liebe, je geradezu anbete, seit ich sie vor sechzig Jahren zuerst sah. Unendlich fasziniert schaute ich auf eine Skulptur im Skulpturenpark von Gent – damals 17 Jahre alt und ohne die geringste Erfahrung mit moderner Kunst. Es gab dort auch andere Bildhauer, deren Arbeit ich erstmals erblickte und auf Anhieb liebte. Aber dieser hier, das war … ich wollte auf die Knie fallen vor seinem meisterlichen Werk.

Seither bin ich zu vielen Plätzen gepilgert, wo es Ausstellungen mit seinen Arbeiten zu sehen gab. Auch in der Beyerle-Stiftung bei Basel wurde eine eröffnet – am Folgetag. So streiften Ulli und ich rund ums Gebäude, um jedenfalls einen Blick durch die Fenster zu werfen.

Am nächsten Vormittag waren wir dann wieder da – die Ausstellung war eröffnet. Wenn du mehr darüber wissen willst, schau mal hier:

Bacon und Giacometti.

Die folgenden Fotos habe ich teils im Kunsthaus Zürich, teils in der Stiftung Beyerle aufgenommen. Spiegelungen und Lichtverhältnisse machten es schwierig, außerdem wollte ich keine Besucher im Bild haben. Bessere Fotos findest du in Alben oder im Internet. Aber diese hier sind halt meine und zeigen vielleicht ein wenig davon, wie ich die Werke betrachtet habe.

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, events, Kunst zum Sonntag, Leben, Psyche, Skulptur abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Was ist das? Und von wem? Malerische Rätselfragen No. 4

  1. Karin schreibt:

    Deine Verehrung teile ich und in der Fondantion kommen seine Werke wunderbar zur Geltung.
    Danke für Deine Fotos, Deine Sicht darauf.
    Lieber Gruss an Dich, Karin

    Gefällt 5 Personen

    • gkazakou schreibt:

      die Sammlung in Zürich ist sogar noch besser zu sehen, weil sie wenig besucht wird. Besonders beeindruckend die sehr große Figur aus Gips, teilweise bemalt, die ich oben abbilde. Dort gibt es auch viele Arbeiten aus seiner Dada-Phase. (Die sind interessant, aber mir doch recht gleichgültig geblieben)

      Gefällt 2 Personen

      • Karin schreibt:

        Zürich kenne ich nicht als Stadt und somit auch nicht die Museen, es lag immer zu weit ab von unseren Reiserouten.
        Giacomettis le nez hatte ich mal auf meinem Blog, finde es aber im Moment nicht, weil sie mich in Basel und in der Schirn hier in einer Gegenüberstellung von Bruce Naumann und ihm begeistert hat. Jean Clair hat u.a. einen schönen Text – bei Wagenbach erschienen – veröffentlicht.

        Gefällt 1 Person

      • gkazakou schreibt:

        Die Nase firmiert als Leitbild zur Ausstellung Bacon-Giacometti. für mich sind aber nur seine späteren Figurenbilder wichtig, nicht die surrealen Sachen, von denen er sich selbst ja wohl ebenfalls getrennt hat.

        Gefällt 1 Person

  2. mmandarin schreibt:

    Ja, einer der ganz Großen, auch für mich. So minimalistisch und gerade deshalb so ergreifend. Liebe Grüße, Marie

    Gefällt 5 Personen

  3. kormoranflug schreibt:

    Giacometti ist immer eine Reise wert.

    Gefällt 4 Personen

  4. www.wortbehagen.de schreibt:

    In seinen Figuren liegt eine unglaubliche Ästhetik. Man möchte sie unbedingt berühren und das Material unter den Fingerspitzen fühlen. Sie haben eine ungeheure Anziehungskraft und ich verstehe Deine Begeisterung als junges Mädchen, die sich ja gehalten hat, gut.
    Mir geht es ja nicht anders *lächel*.

    Gefällt 1 Person

  5. www.wortbehagen.de schreibt:

    Das was uns in besonderer Weise berührte, erhält sich auch über die Jahre, es sei denn, wir verändern uns ganz und gar

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.