Entwicklung der Schifffahrt aus ihren Anfängen

„An die Boote!“ erschallt der Ruf. Eigentlich war das Papier zu klein für zwei Boote – meine puristischen bzw dem Minimalismus zuneigenden geneigten LeserInnen mögen mir verzeihen, dass ich nicht widerstehen konnte. Dabei war mir schon angesichts der Aufbaus klar: das wird voll.

Die merkwürdige Lampe, zusammengeschweißt aus alten Metallteilen (ich habe sie mal im „Cabaret Voltaire“ erstanden) musste denn auch das Feld räumen. Aber das Wikingerschiff (Mitbringsel aus Norwegen), das Fischerboot, das eine alte Dame aus Schwemmholz angefertigt und schön bemalt hat (ich fand es in einem Kellerlädchen in Kolonaki, Athen) und die runde Holzscheibe, dessen vielfältige Tierwelt von einer Eule im Zentrum überwacht wird, durften bleiben.

Ich habe die enge Zeichenfläche wohl tatsächlich ein wenig überfordert. Zwei Bearbeitungen mit Fotoshop-Filtern mögen verdeutlichen, in welche Richtung meine Vorstellung beim Zeichnen ging. Habt Spaß!

Ps. „Entwicklung der Schifffahrt aus ihren Anfängen“ – das war es, was mir vorschwebte. Das Rad der Entwicklung dreht sich – und so manches Mal sind die Anfänge kunstvoller als das, was später kommt. Das stimmt für alles – auch für die individuelle Entwicklung im Zeichnen.

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alte Kulturen, elektronische Spielereien, Leben, Materialien, Meine Kunst, Vom Meere, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Entwicklung der Schifffahrt aus ihren Anfängen

  1. kunstschaffende schreibt:

    Das Grau weiß bearbeitete gefällt mir super gut! Natürlich, wäre dass ohne die schöne Zeichnung nicht möglich gewesen!👏👏👏👍

    Gefällt 1 Person

  2. gkazakou schreibt:

    Danke, Babsi, es ist tatsächlich nur ein Filter. Nennt sich „cut out“.

    Gefällt mir

  3. kopfundgestalt schreibt:

    und so manches Mal sind die Anfänge kunstvoller als das, was später kommt.

    Ein Freund von mir klagt, daß seine Aktzeichnungen heute um einiges uninspirierter und kunstloser seien als vor Jahren.
    Bei einer Auswertung meiner 50 kg+ an Zeichnungen dieser Art könnte ich auch zu diesem Schluß kommen.
    Oft war man müde und ausgelaugt, manchmal gab es das Modell nicht her, manchmal war man nicht angetan von der eigenen Kreativität.
    Ab und an bin ich verblüfft, was ich hervorbrachte.
    Es ist nun mal so.
    Nichts weiter darüber zu sagen..
    Wichtig ist, weiterzumachen. Immerhin ist es so, daß auch Monate an Pause meinem Griffel nicht schaden. Das war nicht immer so.

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Ich nehme an, Gerhard, dass auch du (wie ich) viel Schrott produziert hast. Aber dann gibt es eben auch ein paar Highlights, und das sind dann die Leuchttürme, an denen man seine weitere Entwicklung misst. Ja, und weitermachen sowieso.

      Gefällt 2 Personen

      • kopfundgestalt schreibt:

        Wenn man uns vergleichen kann?! Aber icxh lernte ja, ich solle das nicht.

        Mein Haupt-Kreativ-Ding ist Schach!
        Dann Musik.
        Dann Aktzeichnen, seit 2002.
        Ich mache völlig andere Sachen wie Du!
        Vor kurzem war ich noch Programmierer. Auch das so eine Sache.

        Die Keramiksachen, da werde ich besser. Kaum mehr etwas, was keinen Sinn macht.

        Gefällt mir

  4. Ulli schreibt:

    Darf ich dann, wenn die Blogparade der Boote und Schiffe ihre Toren öffnet, diesen Artikel verlinken? Nicht nur, dass er passt, er ist zudem sehr anregend…
    Ich bleib, wie Gerhard an dem Satz hängen und denke, so geht es mir gerade mit dem Schreiben, aber ihr sagt es ja: weitermachen … sowieso.

    Gefällt 1 Person

  5. afrikafrau schreibt:

    unbedingt weitermachen, nicht stehenbleiben….

    Gefällt 1 Person

  6. afrikafrau schreibt:

    ja natürlich, kreative Pausen sind absolut notwendig, um sich immer wieder neu zu orientieren….

    Gefällt 1 Person

  7. www.wortbehagen.de schreibt:

    … denn eine Seele mag nicht rennen …

    Es ist gefüllt, Dein Blatt und doch zeigt es das schlichte einfache *Spielzeug*boot, die Zeit, die sich unberrirrt weiterbewegt und dann das sich in emsiger Bewegung befindende Wikingerschiff.
    Sein Segel ist heftig gebläht und es wird mit ausgeruhter Mannschaft schnell vorankommen.

    Gefällt 1 Person

  8. Pingback: Boote und Schiffe 001 |

  9. Pingback: Kykladische Göttin | GERDA KAZAKOU

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.