Überschwemmung

Nach einer langen Dürreperiode kamen die Überschwemmungen. Am schlimmsten traf es West-Attika. Der Himmel öffnete sich, die entwaldeten Berge stürzten als Schlammmassen in die Ebene. Fünfzehn arme Menschen ertranken in ihren Wohnungen. Immer trifft es die Armen. Die Überlebenden schauen entsetzt auf die Trümmer ihrer Habe.

Der Staat, anstatt durch infrastrukutelle Maßnahmen vorzubeugen, verordnete Staatstrauer. Auch ich trauere. Und schon vergesse ich. Es hat mich nicht betroffen, nicht wirklich. Ein paar Kilometer von mir entfernt nur, und schon wird es zur Episode im Kalender der Katastrophen. Morgen ist ein anderer Tag, der mit seinen eigenen Nachrichten aufwarten wird.

Das Bild stammt aus früherer Produktion. Die obere Abbildung ist ein auf dem Kopf stehender Ausschnitt des unteren vollständigen Bildes. Gemalt habe ich es mit Akryllpigmenten auf Pappe, 50 x 70 cm.

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ökonomie, Katastrophe, Leben, Malerei, Meine Kunst, Natur, Psyche, Umwelt abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Überschwemmung

  1. Hella schreibt:

    Deine Bilder passen bestürzend gut zu der traurigen Nachricht.
    Bist Du denn z.Zt. in Attika?
    Herzlich grüßt Hella

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Ja, Hella, wir sind seit drei Tagen wieder in Maroussi. Bei uns gab es nur normalen Regen, aber im Westen kam es zu einer schrecklichen Katastrophe. Schuld sind die Nachlässigkeit der Behörden und die Armut der Bewohner.

      Gefällt 1 Person

  2. Karin schreibt:

    Es ist zu viel, was an Katastrophennachrichten über uns hereinbricht: Erdbeben, Wolkenbrüche, Hungersnot, Krieg und Terror; wie soll unsere Seele das alles verkraften? Hilft da nicht Verdrängung? Es ist wie ein Film, der vor unseren Augen vorbei zieht und es ist aber real . Die Überfülle an allem, die wir zu verkraften haben…..An Schlechtem und an Schönem.
    Bestürzend gut…..Hella hat es gut ausgedrückt.
    Lieber Gruss ins wetterwendische Griechenland, Karin

    Gefällt 5 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Danke dir, liebe Karin. Es ist so, wie du sagst: Unsere Seele begreift nicht mehr, was vorgeht, wenn allzu viel auf sie einstürzt. Es ist schon schwer genug, mit den Katastrophen fertig zu werden, die einen unmittelbar betreffen. Liebe Grüße von hier!

      Gefällt 4 Personen

  3. kopfundgestalt schreibt:

    Da sagst Du was!
    „ICH“ WAR nicht betroffen!
    Und wenn ICH aber betroffen war, dann HEULT mit mir!
    So das Anspruchsdenken.

    Gefällt 1 Person

  4. Ulli schreibt:

    Liebe Gerda,
    dein Bild drückt in seiner ganzer Düsternis die Katastrophe aus, ich habe gerade die erste Variante lange betrachtet, es gibt so viel zu sehen, vor allen Dingen Schrecken. Mich macht das traurig, dass es immer und immer wieder die Ärmsten trifft.
    Und dann ist es auch so, wie es Karin geschrieben hat, so viele schreckliche Nachrichten, wohin damit? Gut, dass du malen kannst, Menschen brauchen Ventile für die Seele –
    herzlichstille Grüße
    Ulli

    Gefällt 4 Personen

  5. wildgans schreibt:

    Als ich davon hörte in den Nachrichten, habe ich an dich gedacht. Nun weiß ich, dass du nicht betroffen bist, und dennoch betroffen. Alles Gute!

    Gefällt 3 Personen

  6. kunstschaffende schreibt:

    Einfach nur schrecklich und diese Schrecklichkeit drückt Dein Werk aus! Bemerkenswert ist, es ist immer aktuell auch, weil Katastrophen nicht aussterben, eine schreckliche Realität!
    Was auch schlimm ist, durch die Überflutung der Schreckensnachrichten stumpfen viele Menschen ab, es wird zur Normalität. Aber sicher ist es auch ein Selbstschutz, um nicht völlig am Elend der Welt zu verzweifeln. Eine schwierige Zeit, die noch viel schwieriger werden wird!
    Liebe Gerda, sei beschützt und Schlaf wohl!
    LG Babsi

    Gefällt 2 Personen

  7. mmandarin schreibt:

    Ich denke an dich und bin traurig, dass es wieder und wieder geschieht, dass die Natur sich rächt. Warum trifft es aber immer die Ärmsten? Aber streng genommen sind wir auch alle Verursacher des Ganzen. Das macht es noch unerträglicher. Ich betrachte deine Bilder und denke, wie würde ich es darstellen. Mir fehlt da eine Idee. Liebe Grüße, Marie

    Gefällt 3 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Liebe Marie, das Bild habe ich nicht jetzt gemacht. ich suchte und fand es im Archiv. Unter dem direkten Eindruck der Nachrichten und Bilder würde es wohl anders aussehen: wilder, wüster, verzweifelter, hilfloser.
      Selbstverschuldet, ja, das sind diese Katastrophen in der Regel. ZB werden natürliche Abflüsse der Bäche und Flüsse überbaut, Unrat nicht weggeräumt, Berge verbrannt, Straßen verkommen. Der Staat ist abwesend oder bürokratisch behindernd. Die Menschen helfen sich irgendwie über die Runden – bis zur nächsten Katastrophe. Wir sehen das ja auch in anderen Armutszonen der Welt. Wer Geld hat, kann sich ein sicheres großes Haus bauen, die Armen ertrinken in ihren schäbigen Souterrains. Liebe Grüße dir. Gerda

      Gefällt 1 Person

  8. www.wortbehagen.de schreibt:

    *seufz*, ach, in Griechenland auch?
    Ich habe vor einigen Tagen von einem Erdbeben im Iran gelesen und einen Bericht gesehen. Eine entlegene Gemeinde ist am meisten betroffen, Hilfe von der Regierung ist zugesagt, aber die Menschen glauben nicht mehr daran. Die Rettung, bzw. Bergung der Verschütteten wurde schnell eingestellt und die Überlebenden gruben in ihrer großen Not die restlichen Opfer der Katastrophe selbst aus. Sie schliefen ohne Decken und Schutz bei Minusgraden im Freien… Teheran macht Sprüche, aber sonst wenig. Es ist wohl mehr oder weniger überall so… Bitter ist es, das alles zu sehen und zu lesen.
    Liebe Grüße an Dich, Gerda

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      von dem Erdbeben weiß ich auch, liebe Bruni. Im kurdischen Grenzgebiet. Wo zuerst helfen? Da wir heute über die Medien von allen größeren Katastrophen auf der Erde erfahren, wird die Bereitschaft, in einer besonderen Situation zu helfen, immer geringer. Außer man ist sehr nah dran oder persönlich betroffen. Dennoch wünsche ich dir einen grübelfreien Tag.

      Gefällt 1 Person

  9. www.wortbehagen.de schreibt:

    Wie recht Du hast, liebe Gerda …

    Gefällt 1 Person

  10. Pingback: abc etüde: Kata-Strophen | GERDA KAZAKOU

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.