Catania, September 2009 (2)

Vor dem Dom von Catania, so scheint mir, konzentriert sich das gesellschattliche Leben der Stadt. Am Tage und Abend hocken die jungen Leute am Elefantenbrunnen – Werk von Giovanni Batista Vaccarini aus dem Jahre 1736. Der Brunnen ist das Symbol der Stadt: ein Elefant aus Lavagestein trägt einen Obelisken. Man fand die Teile in den Trümmern eines verheerenden Erdbebens.  – Jungvermählte lassen sich jeden Abend vor der Fassade des Doms fotografieren – es ist ein ständiges Kommen und Gehen der Bräute, Bräutigams und ihrer eleganten Begleitung. – An einem Nachmittag sahen wir auch dem Wettbewerb von Schülern zu, die in altehrwürdigen Trachten historische Fahnen schwenkten.

Der Dom selbst wurde 1693 von Girolamo Palazzotti in barockem Stil auf den Ruinen eines normanischen Kirchenbaus errichtet. Bemerkenswert sich die Granitsäulen der Außenfassade. Sie stammen aus dem antiken Theater. Im Innern gibt es allerlei  Vitrinen mit holzgeschnitzten Figuren von Heiligen, die sich im Glas widerspiegelnd verdoppeln. Holzschnitzerei ist in Sizilien zu einer hohen Kunst ausgebildet.

 

Steigt man auf die Dachterrasse des Doms, erhält man einen schönen Überblick über die näherliegenden Bauelemente des Doms, den Domplatz, die Stadt und den Hafen. Ein Kreuzfahrer tauchte über der Brüstung auf, als führe er direkt durch den Himmel.

Ein anderes Zentrum des gesellschaftlichen Lebens ist die Oper, die Vincenzo Bellini gewidmet ist. Das Geburtshaus dieses hochverehrten „Sohnes der Stadt“ wurde in ein schönes Museum verwandelt. Genau gegenüber der Oper befindet sich ein hässliches Gebäude im faschistischen Stil – und wieder einmal war ich erstaunt, mit welcher Gelassenheit die Sizilianer die widersprüchliche Geschichte ihrer Heimat nebeneinander bestehen lassen.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alte Kulturen, Feiern, Fotografie, Leben, Reisen, Skulptur, Zwischen Himmel und Meer abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Catania, September 2009 (2)

  1. finbarsgift schreibt:

    Seeehr interessante Impressionen von einer mir völlig fremden Stadt bis dato…
    Bellini, ein Opernwunderkind, der viel zu früh verstarb, und der nicht nur Casta Diva komponierte!
    Liebe Morgengrüße vom Lu

    Gefällt 2 Personen

  2. Ulli schreibt:

    Liebe Gerda, es macht wirklich Freude mit dir durch die Stadt zu wandeln, danke für deine Bilder und Informationen!
    Herzliche Grüße
    Ulli

    Gefällt 3 Personen

  3. kowkla123 schreibt:

    toller Beitrag, danke, ich bleib zu Hause und du solltest es auch tun, Klaus

    Gefällt 1 Person

  4. www.wortbehagen.de schreibt:

    wie schön ist es wieder, Deinen Worten und Bildern zu folgen,
    Deiner herrlichen Art einer Stadtbeschreibung, liebe Gerda

    Liebe Gutenachtgrüße von mir

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.