Urgroßvater Apfelbaum

Ich las heute bei Arabella Schönes über einen Apfelbaum, der noch blüht, doch schon sind die Fruchtansätze zu erkennen, und bald schon werden die Äpfel reifen, um im August zu einem Apfelkuchen für den Sohn zu werden. Das gefiel mir sehr.

Und ich dachte an den uralten Apfelbaum, den ich auf einer Wiese in Arkadien sah und der mich tief anrührte. Es war ein Dezembertag.

photo 1

Es war ein zufälliges Vorbeikommen, und ich war nie wieder dort. Ob er noch steht? Ob er jetzt Blüten und im Sommer Früchte trägt?

photo 2

Urgroßvater Apfelbaum!  Deine alten Zweige suchen das grüne Gras, aus dem dir eine Blume ihre jungen Blüten entgegenträgt.

photo 9

photo 10

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fotografie, Leben, Natur, Psyche abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Urgroßvater Apfelbaum

  1. mannigfaltiges schreibt:

    Ein Bild von einem Baum!

    Gefällt 3 Personen

  2. Arabella schreibt:

    Ich hab dich so lieb.

    Gefällt 3 Personen

  3. waehlefreude schreibt:

    Was für ein wundervoller Baum!

    Liebe Grüße,
    Frank

    Gefällt 4 Personen

  4. mizzimai schreibt:

    Wunderschön! So beginnt der Tag voll Freude …

    Gefällt 3 Personen

  5. Ruhrköpfe schreibt:

    wow🙂 Wie alt mag er wohl sein?

    Gefällt 2 Personen

  6. Susanne Haun schreibt:

    Dieser Baum ist ein Kunstwerk!

    Gefällt 3 Personen

  7. putetet schreibt:

    So einen tollen interessanten und mystischen Baum hätte ich auch gerne in meiner Umgebung (Neid, Neid, Neid)😀

    Gefällt 2 Personen

  8. madameflamusse schreibt:

    was für ein wunderschöner Baum

    Gefällt 2 Personen

  9. dergl schreibt:

    Kann mich den Vorrednern bezüglich des Baumes nur anschließen. Feine Ode daran!

    Gefällt 1 Person

  10. haluise schreibt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  11. Madame Filigran schreibt:

    Viele Jahre hatte ich einen alten Apfelbaum vor meinem Fenster, der mir Trost, Schutz und Freude gab. Eines Tages fiel er tot um. Das hat mich tief erschüttert. Bis heute kann ich die Gedichte, die ich über ihn schrieb, nicht lesen, ohne diesen Schmerz zu fühlen.

    Gefällt 1 Person

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s