Welttheater, 4. Akt, 43. Szene: Domna zitiert „Wen es trifft“ von Hilde Domin

Was zuletzt geschah: Wilhelm ist bereit, über sich und sein Leben zu sprechen, und was ihn in die Einsamkeit getrieben hat. Danai will vorher Domna holen, die beim Streit zwischen Jenny und Abud rausgegangen war.

Wilhelm

Das alles ging mir durch den Sinn

als ich von Trud die Sage hörte

Weiß ich denn wirklich, wer ich bin?

Bin ich’s vielleicht gar selbst, der sich zerstörte?

Danai:

Die Frage treibt mich um, …

Doch fang ich an, die Domna zu vermissen.

Ich denk ich hol sie grad herein, dann hörn wir mehr.

Domna geht zwischen den niedrigen Häusern des Dorfes umher….

Domna spricht ein Gedicht von Hilde Domin*. Ihre Stimme ist mal lauter, mal leiser zu hören. Ab und an wird sie ganz unhörbar (markiert als … ). Danai lauscht. Stille Tränen laufen ihr übers Gesicht.

Wen es trifft*,
der wird aufgehoben
wie von einem riesigen Kran
und abgesetzt
wo nichts mehr gilt,
wo keine Straße
von Gestern nach Morgen führt.
(…)
Er wird durch die feinsten
Siebe des Schmerzes gepresst
und durch die umbarmherzigen
Tücher geseiht,
die nichts durchlassen
und auf denen das letzte Korn
Selbstgefühl
zurückbleibt.
So wird er ausgesucht
und bestraft
und muss den Staub essen
auf allen Landstraßen des Betrugs
von den Sohlen aller Enttäuschten,

(…)

Manchmal jedoch
wenn er Glück hat,
aber durch kein kennbares
Verdienst,
so wie er nicht ausgesetzt ist
für eine wissbare Schuld
sondern ganz einfach weil er zur Hand war,
wird er
von der unbekannten
allmächtigen Instanz
begnadigt
solange noch Zeit ist.
Dann wird er wiederentdeckt
wie ein verlorener Kontinent
oder ein Kruzifix
nach dem Luftangriff
im verschütteten Keller.
Es ist als würde eine Weiche gestellt:
sein Nirgendwo
wird angekoppelt
an die alte Landschaft,
wie man einen Wagen
von einem toten Geleis
an einen Zug schiebt.
Unter dem regenbogenen Tor
erkennt ihn und öffnet die Arme
zu seinem Empfang
ein zärtliches Gestern
an einem bestimmbaren Tag des Kalenders,
der dick ist mit Zukunft.

(…)
kein zerschnittener Wurm
ist so zäh wie der Mensch,
den man in die Sonne
von Liebe und Hoffnung legt.
Mit den Brandmalen auf seinem Körper
und den Narben der Wunden
verblasst ihm die Angst.
Sein entlaubter
Freudenbaum
treibt neue Knospen,
selbst die Rinde des Vertrauens
wächst langsam nach.
Er gewöhnt sich an das veränderte
gepflügte Bild
in den Spiegeln,
er ölt seine Haut
und bezieht den vorwitzigen
Knochenmann
mit einer neuen Lage von Fett,
bis er für alle
nicht mehr fremd riecht.
Und ganz unmerklich,
vielleicht an einem Feiertag
oder an einem Geburtstag,
sitzt er nicht mehr
nur auf dem Rande
des gebotenen Stuhls,
als sei es zur Flucht
oder als habe das Möbel
wurmstichige Beine,
sondern er sitzt
mit den Seinen am Tisch
und ist zuhause
und beinah
sicher
und freut sich
der Geschenke
und liebt das Geliehene
mehr als einen Besitz,
und jeder Tag
ist für ihn
überraschendes Hier,
so leuchtend leicht
und klar begrenzt
wie die Spanne
zwischen den ausgebreiteten
Schwungfedern
eines gleitenden Vogels.
Die furchtbare Pause
der Prüfung
sinkt ein.
Die Schlagbäume
an allen Grenzen
werden wieder ins Helle verrückt.
Aber die Substanz
des Ich
ist so anders
wie das Metall, das aus dem Hochofen kommt.

(….)
Doch eine gewisse Leichtigkeit
ist ihm
wie einem Vogel
geblieben.
*
Du aber
der Du ihm
auf jeder Straße begegnest,
der Du mit ihm
das Brot brichst,
(…)

oder ein kleines Tier,
ohne dass es zuckt
vor deiner Hand.
Lege sie schützend
auf den Kopf eines Kinds,

(….)

und gänzlich untauglich
zu jedem Handgriff
beim Bau
von Stacheldrahthöllen,
öffentlichen
oder intimen,
und damit sie nie,
wenn die Panik
ihre schlimmen Waffen verteilt,
„Hier“ ruft
und nie
die große eiserne
Rute zu halten bekommt,
die durch die andere Form
hindurchfährt
wie durch Schaum.
Und dass sie Dir nie,
an keinem Abend,
nach Hause kommt
wie ein Jagdhund
mit einem Fasan
oder einem kleinen Hasen
als Beute seines Instinkts
und Dir die Haut
eines Du
auf den Tisch legt.

Damit,
wenn am letzten Tag
sie vor dir
auf der Bettdecke liegt
wie eine blasse Blume
so matt

(…)


Du ihr dankst
und sagst:
Lebe wohl,
meine Hand.
Du warst ein liebendes
Glied
zwischen mir und der Welt.

Danai

Komm Domna, komm ins Haus zu uns herein

der Streit der Kinder ist ja längst beendet.

Sehr schwer bedrückt war dieser Kinder Sein

doch jetzt ist Zeit, dass sich ihr Schicksal wendet.

 

Groß ist der Gedanke, den die Poetin ausspricht

von Unheil und Gnade in ihrem Gedicht.

Des Menschen Herz wird immer zu neuem Leben erregt

wird er in die Sonne von Liebe und Hoffnung gelegt.

 

 

 

*Hilde Domin, Wen es trifft, 3. Fassung aus „Gesammelte Gedichte“ 1987, zitiert nach „Deutsche Lyrik“.

Copyright
S. Fischer Verlag
Frankfurt am Main

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Collage, Dichtung, Erziehung, Leben, Legearbeiten, Meine Kunst, Psyche, Welttheater, Zeichnung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Welttheater, 4. Akt, 43. Szene: Domna zitiert „Wen es trifft“ von Hilde Domin

  1. Gisela Benseler schreibt:

    Danai kommt im rechten Moment und hilft, daß sich das Blatt wendet. Jedenfalls bin ich froh darüber.

    Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..