Perugia (tägliches Zeichnen)

Perugia – Hauptstadt von Umbrien – liegt mit schweren Stadtmauern befestigt hoch über dem teils ebenen, teis hügelig-bewaldeten Land. Seit dem 4. vorchristlichen Jahrhundert ist hier die Existenz einer etruskischen Siedlung belegt. Von den Römern wurde sie Perusia genannt.  Sie hat seither nie aufgehört zu existieren und sich zu behaupten: wehrhaft, mit einer selbstbewussten bürgerlichen Kultur, die auch durch das Papsttum, das hier lange herrschte, nicht gebrochen wurde.

Heiß ist es, doch ein kleiner Wind macht die Hitze erträglich. An der Befestigungsmauer stehend, träume ich mich hinaus und hinüber: „Hinter den Hügeln liegt das Meer“.  Das Meer – oder meinetwegen auch ein Fluss, ein See – ist das einzige, was dieser eindrucksvollen Festungsstadt fehlt.

Zeichnerisch lockt mich vor allem die Architektur. Ich nehme einen etwas größeren Zeichenblock mit gutem Canson-Papier. Ich will diesmal nicht kritzeln. Sorgfältiges Zeichnen braucht jedoch Zeit, die ich nur selten habe, denn es gibt so viel zu schauen und zu erwandern, und so bleiben manche Skizzen, kaum begonnen oder auf halbem Weg stecken.

Die Stadt liebt und ehrt ihre Maler, allen voran den Meister der „Umbrischen Schule“ Pietro Vanucci (1445-1523), bekannt als Perugino, Raffaels Lehrer.

Perugino, Selbstportrait, in der Wechselstube der Stadt

Leider wird die Nationalgalerie Umbriens, in der sein Hauptwerk zu sehen ist,  renoviert und erst am 1. Juli wiedereröffnet – zu spät für uns.

Aber es gibt ein ihm zu Ehren gebautes Denkmal, schön platziert auf einer zum Park erweiterten Aussichtsplatform der Befestigungsmauer.

In meiner Skizze habe ich nur die kompakte Figur des Perugino erfasst, dazu die obere Etage des großen Renaissanzgebäudes, das den Platz abschließt. Das nämlich konnte ich von der Parkbank im Schatten der Bäume sitzend sehen. Um den malenden Engel zu zeichnen, hätte ich in der Sonne stehen müssen …

Während meine Leute Eis löffeln, versuche ich mich noch an einer anderen Ecke des architektonischen Komplexes, der diesen Teil der Stadt abschließt.

Dann reicht es gerade noch zu einer schnellen Cafe-Skizze.  Am nächsten Tag werden wir nach Assisi fahren …

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alte Kulturen, Architektur, Fotografie, Kunst, Leben, Meine Kunst, Reisen, Skulptur, Zeichnung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Perugia (tägliches Zeichnen)

  1. Gisela Benseler schreibt:

    Tolle Skizzen und schöne Schilderungen.

    Gefällt 1 Person

  2. rotewelt schreibt:

    Liebe Gerda, du weckst Erinnerungen… Anfang der 80er habe ich in Perugia einen fünfwöchigen Sprachkurs an der Università per Stranieri gemacht und es hat mir dort und in Umbrien überhaupt so gut gefallen, dass ich später noch ein paarmal dort Urlaub gemacht habe. Tatsächlich ist Umbrien die einzige Region Italiens ohne Küste, was etwas schade ist, aber schön ist es trotzdem und immerhin gibt es ein paar große Seen. Von Perugia nach Assisi bin ich mal zu Fuß gegangen an einem sehr heißen Septembertag vor etwa 40 Jahren, mit Gewitter und allem Drumunddran, ich beteiligte mich damals am Marcia per la Pace, dem Friedensmarsch. Tja…

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Ha, den Friedensmarsch machte ich in den 50er Jahren im Ruhrgebiet – eine Woche lang gingen wir, es war Ruhrkrise, die Kohlenhalden häuften sich, die Schornsteine rauchten nicht mehr… Die Università per Stranieri sahen wir bei einem Spaziergang in Perugia, als wir durchs Etruskische Tor gingen – und ich dachte an mein Studienhalbjahr in Aix-en-Provence am dortigen Institut für Ausländer, Anfang der 60er Jahre – lang lang ists her, aber die Erinnerung ist da.

      Gefällt 2 Personen

      • rotewelt schreibt:

        Beinahe hätte ich gesagt „Das waren noch Zeiten“. Tja, aber das waren wirklich noch Zeiten, da gab es noch größere Bewegungen und überhaupt.

        Gefällt mir

  3. Mitzi Irsaj schreibt:

    Ich kenne die Stadt nicht – umso schöner ein paar Einblicke zu erhalten 🙂

    Gefällt 1 Person

  4. panoskazakos schreibt:

    Μπορεί να σε ενδιαφέρει. Πάνος

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..