Abschied von Petra

https://phileablog.wordpress.com/

Petra, die sehr geliebte Frau meines Sohnes Wassili, erlag gestern, am Karfreitag, dem Krebs, gegen den sie seit Jahren tapfer kämpfte. Ich weiß keine Worte. Möge sie selbst sprechen.

https://phileablog.wordpress.com/2018/06/24/das-meer-ach-das-meer/

Sie hat einen schönen Blog geführt über Lesen und Reisen, viele von euch kennen ihn. Vielleicht magst du ein wenig darin blättern und mit Liebe an sie denken.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

65 Antworten zu Abschied von Petra

  1. elsbeth weymann schreibt:

    Liebe Gerda, meine Gedanken sind bei Dir -und bei Euch. Ich sende Dir einen Blick auf meinen hellweiß blühenden Aprikosenbaum, durch den ein leichter Wind geht …. Liebe, herzliche Grüße, Elsbeth

    Gefällt 2 Personen

  2. Ach, das ist traurig. Danke für den Blick auf ihren schönen Blog!

    Gefällt 2 Personen

  3. Myriade schreibt:

    Ja, die Worte fehlen. Ein sehr berührender Meerestext ist das. Hoffentlich konnte sie auch während ihrer letzten Zeit noch ans Meer.

    Gefällt 3 Personen

  4. Oh Gerda,

    ich fühle mit euch allen – sehr

    Gefällt 3 Personen

  5. Verwandlerin schreibt:

    Ich sende euch traurige Grüße. Was eine schlimme Krankheit. Kenne so viele, die ihr erlegen sind.

    Gefällt 2 Personen

  6. Liebe Gerda
    Mein herzliches Beileid für euren Verlust. In solchen Momenten kommt mir immer wieder das Gedicht von Mascha Kaleko in den Sinn:

    Memento

    Vor meinem eigenen Tod ist mir nicht bang,
    Nur vor dem Tode derer, die mir nah sind.
    Wie soll ich leben, wenn sie nicht mehr da sind?

    Allein im Nebel tast ich todentlang
    Und lass mich willig in das Dunkel treiben.
    Das Gehen schmerzt nicht halb so wie das Bleiben.

    Der weiß es wohl, dem gleiches widerfuhr;
    – Und die es trugen, mögen mir vergeben.
    Bedenkt: den eignen Tod, den stirbt man nur,
    Doch mit dem Tod der anderen muß man leben.

    Ich wünsche euch von Herzen alles Liebe und Gute und viel Kraft in dieser schweren Zeit.
    Liebe Grüsse
    Sandra

    Gefällt 3 Personen

  7. finbarsgift schreibt:

    Mein Beileid liebe Gerda …
    Herzliche Grüße vom Lu

    Gefällt 2 Personen

  8. lyrifant schreibt:

    Herzliches Beileid, liebe Gerda. Viel Kraft für diese schwere Zeit des Abschiednehmens.

    Gefällt 2 Personen

  9. Liebe Gerda,

    mein Beileid und ich wünsche Euch viel Kraft diesen großen Verlust zu ertragen❣

    Grüße von Herzen
    Babsi

    Gefällt 2 Personen

  10. Werner schreibt:

    Liebe Gerda, ich kann deinen Schmerz nachempfinden, denn erst vor drei Jahren haben wir unsere Schwiegertochter durch die gleiche Krankheit im blühenden Alter von 33 Jahren verloren . Mein herzliches Beileid für dich und deine Familie.

    Gefällt 1 Person

  11. wolkenbeobachterin schreibt:

    Liebe Gerda, das ist eine traurige Nachricht. Mein herzliches Beileid. Dir, Deinem Mann und Deinem Sohn und allen Angehörigen viel Kraft. Welchen Trost kann man sagen in solch einem Moment? Das ist schwer.
    Ich habe ein paar kleine Gedichte für Dich/Euch heraus gesucht. Jene, die (mich) trösten beim Lesen. Vielleicht tut es Euch auch ein bisschen wohl in diesen schweren Stunden.
    Alles Liebe,
    m.

    —————
    aus: Han Shan – Gedichte vom Kalten Berg

    Hoch oben auf dem Gipfel des Berges,
    grenzenlose Weite, wohin man auch schaut.
    Niemand, der von mir weiß. Alleine sitze ich hier,
    während ein einsamer Mond die kalte Quelle bescheint.
    Dies in der Quelle ist nicht der Mond,
    der Mond selbst steht am nachtblauen Himmel.
    Ich singe dieses eine Lied,
    doch findet sich darin kein Zen.

    Seit so vielen Jahren schon
    wollte ich zu den Felsen im Osten,
    gestern dann stieg ich herauf an Lianen,
    auf halbem Weg gefangen in Nebel und Wind.
    Der Weg zu schmal, die Kleider blieben hängen,
    das Moos zu feucht, die Schuhe sanken ein.
    Hier unter einem Zimtbaum hielt ich an
    und schlief, mit den weißen Wolken als Kissen.

    Gibt es einen Körper oder keinen?
    Bin ich dies oder bin ich dies nicht?
    Diesen Gedanken hänge ich nach,
    am Felsen sitzend, während die Zeit unmerklich vergeht.
    Grün wächst Gras zwischen meinen Füßen,
    rot senkt sich Staub auf meinen Kopf.
    Schon bringen die Leute Früchte und Wein,
    als Gaben zu meiner Totenbahre.

    Hingestreut die Sterne, die Nacht leuchtend und tief,
    einsames Licht über dem Felsen, hoch noch der Mond,
    voll und strahlend wie unpolierte Jade,
    am klaren Himmel hängend, mein Geist.

    Der Pinselstrich ungezwungen und frei,
    die Gestalt kraftvoll und groß.
    Im Leben ein Körper mit Grenzen,
    im Tod ein Geist ohne Namen.
    So war es schon immer seit alter Zeit,
    auch heute kommst du nicht dagegen an.
    Komm doch zu mir in die weißen Wolken,
    ich lehre dich das Lied der Purpur-Pilze.

    quelle und mehr hier:
    https://qigong-austria.com/han-shan-gedichte-vom-kalten-berg/

    Gefällt 3 Personen

  12. Ein segensreicher Tag des Heimgangs

    Gefällt 1 Person

  13. afrikafrau schreibt:

    Mein herzliches Beileid – schrecklich deine Nachricht, viel Kraft für euch.

    Gefällt 1 Person

  14. Leela schreibt:

    viel Kraft wünsche ich dir und deiner Familie. Die Jüngeren sollten nicht zuerst gehen aber es ist wie es ist…

    Gefällt 2 Personen

  15. Su-shi schreibt:

    Es tut mir sehr leid. Aufrichtige Anteilnahme.

    Gefällt 2 Personen

  16. Ruhrköpfe schreibt:

    Tut mir sehr leid, mein aufrichtiges Beileid für deine Familie und dich, liebe Gerda

    Gefällt 2 Personen

  17. hanneweb schreibt:

    Dafür fehlen mir die Worte weil so traurig zu lesen, liebe Gerda 🥀💞

    Gefällt 1 Person

  18. Arno von Rosen schreibt:

    Nichts kann diesen Schmerz lindern, außer der Zeit ❤ …

    Gefällt 2 Personen

  19. Achim Spengler schreibt:

    Liebe Gerda, auch dir mein herzliches Beileid zu diesem großen Verlust. Ich werde Petra nicht vergessen. Ihre Sprache, ihre wohlgemessenen Urteile zur Literatur, Land und Leute und Landschaften. Ich bin traurig.

    Achim

    Gefällt 2 Personen

  20. versspielerin schreibt:

    das ist sehr traurig. von herzen grüße und viel kraft vor allem für deinen sohn. diana

    Gefällt mir

  21. mikesch1234 schreibt:

    denke an Dich/Euch. Und wünsche viel Kraft und Mut von Ostern her … auferstehen … aufstehen.
    LG, Hiltrud

    Gefällt mir

  22. Gisela Benseler schreibt:

    Wir denken sehr an Dich, Gerda, und an Wassili vor allem. Magst Du ihn von mir grüßen?

    Gefällt 1 Person

  23. Karin schreibt:

    Ganz weit weg – so heißt der Titel des Buches, das ich von Petra habe – jetzt trifft es auf sie zu.
    Liebe Gerda, ich bin in Gedanken bei Euch – trösten kann man nicht, man muß für sich einen Weg finden, mit der Trauer umzugehen, ein beschwerlicher Weg für alle.

    Gefällt 2 Personen

  24. rolfnoe schreibt:

    Wünsch Dir Kraft und Offenheit!

    Gefällt 2 Personen

  25. Johanna schreibt:

    Ich wünsche Petra dass sie über das lichterfüllten Meer blickt und sich getragen fühlt von so viel Liebe. Und genau das wünsche ich Wassili auch…. doch das Bleiben ist härter als das vorausgehen…

    Gefällt 2 Personen

  26. Andrea Schulze schreibt:

    Das ist eine traurige Nachricht. So jung, so hoffnungsvoll, so ungerecht …
    Ich wünsche euch Kraft, mit diesem Verlust umgehen zu können!
    Meine Gedanken sind bei euch, vor allem bei Wassilis …

    Gefällt mir

  27. tontoeppe schreibt:

    Es tut mir sehr leid für eure Familie. Mein herzliches Beileid. Ich habe ihren Blog sehr gemocht… ich denk an Euch. Liebe Grüße. Birgit

    Gefällt 2 Personen

  28. Meine Stille Anteilnahme 🌟🙏🏻 Herzliche Grüße

    Gefällt 2 Personen

  29. pflanzwas schreibt:

    Wie traurig, mein herzliches Beileid! Ich hoffe, daß sie jetzt an einem immerwährenden Meer weilt. Alles Gute für euch! Liebe Grüße
    Almuth

    Gefällt 2 Personen

  30. linienspiel schreibt:

    Das ist traurig! Mein herzliches Beileid!
    Liebe Gerda, ich wünsche euch viel Kraft in dieser schweren Zeit!

    Gefällt 1 Person

  31. Ulrike Sokul schreibt:

    Ach, liebe Gerda,
    das finde ich sehr traurig.
    Ich habe immer gerne Petras Buchbesprechungen gelesen.
    In Gedanken umarme ich Dich und wünsche Dir und Deinem Sohn Kraft zum wertschätzenden Loslassen.

    Nachfolgend ein Meerespoem, das ich vor vielen, vielen Jahren am Meer geschrieben habe.
    Wenn Du es für angemessen hältst, sage es Deinem Sohn weiter.

    HORIZONT

    federleise
    spaziere ich am Strand
    spüre das Leben des Windes
    in meinen Haaren
    und die salzigen Fingerspitzen
    der Wellen fangen zärtlich
    meine nackten Füße ein
    langsam werde ich ganz Ohr
    und höre
    das Meer atmet und spricht
    mit Himmel und Erde
    kommt und geht
    von Mond zu Mond
    wie auch ich
    komme und wieder gehe
    durch sandige Zeit
    und fließendes Leben
    von Schicksal zu Wahrheit
    von Wahrheit zu Liebe
    dreht mich der Kreis
    bis zum Anfang aus Licht

    Ulrike Sokul ©
    9 / 1991

    In Zuneigung
    Ulrike

    Gefällt 2 Personen

  32. Random Randomsen schreibt:

    Einen herzlichen und lichterfüllten Gruß des Trostes sende ich euch. 🌟

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.