Extrapost zu Covid19

Wer immer sich ernsthaft (und kritisch) mit der gegenwärtigen Pandemie-Krise auseinandersetzt, sollte die laufend aktualisierten Daten und Berichte von Swizz Propaganda Research studieren, und zwar „deutsche updates“ von unten (die neuesten Einträge) nach oben lesend. Hinterher wirst du dich an den Kopf greifen und fragen: was ist hier eigentlich los?

Wer lieber nicht beunruhigt werden will und es ausreichend findet, den Anweisungen von Herrn Spahn, Herrn Drosten und anderen Experten zu folgen, sollte die Finger davon lassen.

https://swprs.org/2020/04/05/professor-wittkowski-on-covid19/

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ökonomie, die schöne Welt des Scheins, Leben, Politik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

66 Antworten zu Extrapost zu Covid19

  1. michaelcarljohanns schreibt:

    Es ist schwer zu Glauben. Ich habe mir vor dieser Kriese wenig Gedanken über die Politik gemacht. Jetzt um so mehr. Blog zum Thema Politik folgt.

    Gefällt 1 Person

  2. Gisela Benseler schreibt:

    Ich werde aus der schwedischen Richtung informiert, habe allerdings noch Schwierigkeiten mit der Sprache. Ich bilde mir auch meine eigene Meinung, will sie aber noch weiter entwickenln, damit ich nichts Falsches behaupte.

    Gefällt 2 Personen

  3. afrikafrau schreibt:

    Vielen Dank für deinen Link, sehr interessant, und sehr aufschlussreich.!!!!! Jeden Tag doppelt genießen.

    Gefällt 2 Personen

  4. Gisela Benseler schreibt:

    Gerda, ich habe jetzt doch einiges gelesen, allerdings vorerst von oben nach unten. Ja, das habe ich schon ähnlich durch eine Nachbarin erfahren, Es muß bekannt gemacht werden, damit wir uns „normal“ verhalten. Wie es aber dazu kam, daß wir nun alle „umsteuern“, hat möglicherweise auch ganz einfache Ursachen. Doch ich schaue lieber auch auf viele Wirkungen… Es kommt in einer Zeit, wo wir noch Schlimmeres zu erwarten haben. Und so üben wir uns schon einmal . Doch damit wir unterscheiden lernen zwischen dem, was „menschengemacht“ ist und was uns gerade jetzt aus höherer Rwgieon zu erkennen, aufgetragen ist, das ist sicher notwendig.

    Gefällt 1 Person

  5. elsbeth weymann schreibt:

    Obiges entspricht dem…und viele, viele andere Infos, (Virologe Streeck bei Lanz z.B…u.a. )die ich gelesen, gehört habe. auch.
    Aber– WEM soll man Was jetzt glauben ??Dass sich Wissenschaftler, Spitzenfachleute genauso, widersprechen, ist die Regel.
    Aber was streckt dahinter, wenn ein Staat bereit ist, sich in ALLEN Bereichen total und vielleicht unwiederbringlich zu schaden. ? Angst? Blödheit, Interessen ?—aber welche ????

    Und USA hat unter dem „Superstaatsmann“ Trump alles geleugnet,verharmlost, nichts gemacht außer zu behaupten,das sei eine normale Grippe oder ein Trick der Demokraten u.u.u…—und das Ergebnis jetzt ?Die Toten sind doch nicht alle alte, kranke Leute !

    ich bin einfach nur ratlos…versuche normal zu leben,gehe weiter täglich raus, gehe einkaufen…halte, wie vorgeschrieben Abstand, ohne Mundschutz…bei uns im Haus leben 7 gesunde,normale , lebendige KInder…eine Freude!
    und das Beste : der Frühling schert sich NICHT um Corona.
    Liebe Grüße !!! Elsbeth

    Gefällt 3 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Danke, Elsbeth. Es geht ja nicht ums Glauben. Suharith Bhakdi sagt an keiner Stelle, dass man die Maßnahmen nicht befolgen soll. Was er sagt, ist einzig, dass es bisher keine gesicherten Erkenntnisse gibt, und dass es höchste Zeit ist, sie zu gewinnen, bevor noch mehr Unheil angerichtet wird. Er schrieb ja einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin, mit 5 sehr konkreten Fragen, die zugleich Vorschläge sind. Seither wird auf ihn eingeprügelt.
      Auch auf Trump wird eingeprügelt, seit er sagte, er möchte, dass die Bürger möglichst bald wieder an ihre Arbeit gehen können. Es ist schwer als Politiker, sich gegen eine anschwellende Panik zu wehren. Auch Politiker sind abhängig, sie MÜSSEN reagieren.

      Was wirklich dringend nötig wäre, wäre Klarheit über das Ausmaß der Bedrohung. Daher auch die Wichtigkeit der Fragen von Bhakti. Keiner sagt, dass manden Virus nicht ernst nehmen soll, auch Bhakti nicht. Aber gerade darum wäre eine einwandfreie Aufbereitung der bisherigen Daten dringend notwendig. Und die gibt es eben nicht, weder in Deutschland noch in Italien noch in den USA. Dabei sindsolche Rechnungen gar nicht schwer zu erstellen, es sind einfache Quotienten: Testdichte – nachgewiesene Infektionen – Infektion mit Syptomen – mit schweren Symptomen (nur die sind ja für die Kliniken relevant) – Todesfälle bei Menschen mit schweren Symptomen. Bei den Todesfällen dann eine genaue Aufschlüsselung der Sterbeursachen, wie das sonst auch immer der Fall ist.Tatsächlich, las ich. gibt es bisher nur fünf Obduktionen weltweit, alle chinesisch. Das überlastete Gesundheitswesen sei schuld daran, das man nicht hinterherkomme. Mag sein. Dann sollte man eben mehr dort investieren, viel mehr, zB so viel, wie man für die Rüstung auszugeben bereit ist.

      Dass es in eurem Haus Kinder gibt und Leben – ach, Elsbeth, wie gut! Wie gern ich das lese! Bleibt alle fein gesund und fröhlich! Gerda

      Gefällt 3 Personen

  6. rotewelt schreibt:

    Danke, Gerda, sehr hilfreich und übersichtlich und die Seite wird ja laufend aktualisiert.

    Gefällt 2 Personen

  7. rotewelt schreibt:

    Hat dies auf rotewelt rebloggt und kommentierte:
    Bei Gerda entdeckt.

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Herzlichen Dank für den link, der allerdings substantiell nichts beiträgt, sondern nur den Vorwurf der Propaganda zurückgibt: Propaganda gegen Propaganda also. Bei dem verlinkten Artikel geht es aber um Daten, ferner um Stelllungnahmen durchaus namhafter Wissenschaftler, also nicht um anonyme Anschwärzungen. Ich bin durchaus nicht sicher, wer mit seinen Analysen und Ansichten im Recht ist, aber ich bin dankbar dafür, wenn ich außer zu den offiziellen auch zu abweichenden Ansichten und Daten, Denkanstöße von ausgewiesenen Wissenschaftlern erhalte. Sicher, es verunsichert, es ist einfacher, einfach zu glauben, was aus offiziellem Mund verkündet wird, und den verhängten Maßnahmen alternativlos zuzustimmen. Ich persönlich befolge die verhängten Maßnahmen, weil ich davon ausgehe, dass das Gesundheitssystem, wie es jetzt ist, einer schnellen Verbreitung des Virus nicht standhalten würde. Dennoch habe ich an der Rationalität und Menschlichkeit der Maßnahmen tiefe Zweifel. Ich fürchte tatsächlich, dass hier der Teufel mit Beelzebub ausgetrieben wird. Eine offene Diskussion über die vielfältigen Begleiterscheinungen un Folgen der Maßnahmen halte ich für notwendig.

      Gefällt 8 Personen

      • rotewelt schreibt:

        Mir geht es so wie dir und fresse ebenfalls niemandem aus der Hand, sondern schaue mir alle Seiten an. Es ist indes schwer bis unmöglich, aus allem klare Schlüsse zu ziehen. Auch ich befolge deshalb die verhängten Maßnahmen – ganz im Gegenteil zu vielen, die nur die offiziellen Informationsquellen zur Kenntnis nehmen und komischerweise trotzdem so unbesorgt sind und sich nicht sozial und vorsichtig verhalten. Ich werde ab sofort auch nur noch mit Maske einkaufen und spazierengehen, auch wenn ich dann komisch angeschaut werde, denn hier macht das so gut wie niemand (von Abstand ganz zu schweigen). Das tue ich nicht zuletzt, um mich selbst zu schützen und verstehe nicht, warum das nicht Pflicht in Deutschland ist, wenn das Virus doch derart gefährlich ist.

        Gefällt 2 Personen

      • aquasdemarco schreibt:

        Also ich finde die Maßnahmen durchaus sinnvoll, man könnte sie auch einmal sein lassen und schauen was passiert.
        Sie als Testlauf für eine totalitären Zukunft zu sehen, wäre für mich keine Option, da sie weltweit stattfinden.
        Die zweite Option, dass es sich um den Beginn einer Währungsreform handelt, wäre mir auch zu abwegig.
        Ich jedenfalls kann noch vor die Tür und wenn ich mir all die Kommentare anschaue und die Anzahl in allen möglichen Medien, passiert gerade, nach langer Zeit etwas, was eine Demokratie nährt, Meinung, Ideen, Diskurs.
        Der einzelne Gerät auch und gerade für sich selbst, wieder in seinen eigen Fokus und nimmt sich in dieser Gesellschaft wahr.
        Sollte es Menschen geben die sich all das ausgedacht haben und es nutzen wollen, so darf man sich die Serie Tschernobyl anschauen, jeder Testlauf kann gehörig nach hinten losgehen.
        Da ich aber keine Anzeichen einer solchen Unvernunft sehe, bin ich hoffnungsvoller Dinge, dass wir alle gemeinsam, weltweit die Sache überstehen und ein wenig mehr Weisheit gewinnen.

        Gefällt 5 Personen

    • Pega Mund schreibt:

      danke!
      ich bin sehr skeptisch, was die swiss research group angeht.

      Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Lieber Aquasdemarco, ich freu mich zu lesen, dass du den Maßnahmen auch Gutes abgewinnen kannst. Im übrigen interpretierst du mich völlig falsch, wenn du annimmst, ich würde einer Verschwörungstheorie hinterherlaufen. Ich habe nie behauptet, dass es eine absichtlich gemachte Epidemie sei. Manche tun das, ich weiß. Daran ist nur richtig, dass ALLE lernen, auch die, die jetzt an den Hebeln sitzen. Das heißt: auch sie finden, dass sich den Maßnahmen Gutes abgewinnen lässt. ZB dass sie sich bereichern können, indem sie knappe und heiß nachgefragte Waren aufkaufen, oder dass sie auf Kursverfall spekulieren und dabei Millliarden einstreichen, oder dass sie die Überwachungssysteme, die bisher sehr umstritten waren (Daten-streaming), verfeinern können, oder dass sie die protestierenden Menschen von der Straße kriegen (siehe Frankreichs Gelbwesten) oder dass vom Bürger un von Unternehmen mehr Staatskontrolle akzeptiert wird, oder dass im Sicherheitsbereich bessere Löhne bezahlt werden oder dass nebenher Themen, die unpopulär sind, erledigt werden können, weil die gesamte Aufmerksamkeit auf den Virus fokussiert ist… Ich sage nicht, dass das geplant war, aber es könnte ja wohl das Ergebnis sein. Also muss die Gesellschaft, muss jeder von uns wachsam und misstrauisch bleiben.

      Gefällt 5 Personen

      • aquasdemarco schreibt:

        Wenn du interpretierst das ich dir dieses Form der Interpretation, der von dir angedeuteten Interpretation zuschreibe, so ist dieses eine Fehlinterpretation, in diesem Fall hätte ich dich direkt benannt😉

        Gefällt 2 Personen

      • aquasdemarco schreibt:

        Wachsam ist immer eine gute Sache, man darf nur aufpassen das man bei all der Wachsamkeit nicht falschen Propheten folgt.

        Gefällt 2 Personen

      • aquasdemarco schreibt:

        Und bei jeder Kritik, oder bei jedem Zweifel wäre es sinnvoll, seine eigenen Verbesserungen, Ideen, Vorschläge zu benennen.

        Gefällt 1 Person

      • aquasdemarco schreibt:

        Bei den derzeitigen Maßnahmen würde mir persönlich, ausser eine Verbesserung der Abstandsregelungen in Discountern und einer Maskenpflicht mit Gebrauchsanweisung(

        Gefällt 1 Person

      • gkazakou schreibt:

        dankeschön! In welchem Land oder Landesteil lebst du? Einigen Landesfürsten und Staatsführern sind ja schon sehr viel weitgehendere Maßnahmen eingefallen, als die, die in den meisten Bundesländern üblich sind. Auch hier bei uns (in Griechenland) sind die Einschränkungen sehr viel strikter. Ich akzeptiere das, weil wir eine stark überalterte Bevölkerung und ein durchs mehrjährige Berliner Spardiktat nicht gerade üppig ausgestattetes Gesundheitswesen haben. In den Krisenjahren sind jährlich durchschnittlich 1500 Ärzte ausgewandert, weil sie hier nichts verdienen konnten. Die fehlen natürlich. Und die Ausstattung der Krankenhäuser ist dürftig. Dennoch hat die Regierung die Situation gut im Griff und ich bin dankbar dafür. Schlimm ist, dassdie Menschen nun nicht zu Ostern in ihre Dörfer fahren dürfen – aber auch das ist verständlich und nachvolllziehbar.

        Gefällt 6 Personen

      • aquasdemarco schreibt:

        War das Gesundheitswesen vor der griechischen Finanzkrise besser?

        Gefällt 1 Person

      • gkazakou schreibt:

        das kann ich so nicht beantworten. Ich kann nur sagen, dass Griechenland ein sehr gutes Verhältnis Einwohner-Ärzte hatte und daher immer schon Ärzte ausgewandert sind, insbesondere in die USA und nach GB, aber auch nach Deutschland. Sicher ist, mit der Krise, die um 2008 begann (Lehmann-Brothers und Folgen), wurden alle öffentlichen Strukturen geschwächt, es wurde an allen Ecken und Enden gespart und nicht mehr investiert für moderne Geräte fehlte das Geld. Das private Gesundheitswesen – Kliniken, Labors, Praxen – hielt sich ganz gut, soviel ich sehe, und das ist jetzt eine große Hilfe, denn es wird angesichts der Seuche in das Gesamtangebot des Staates einbezogen, ebenso die Kapazitäten des Militärs. Das Management der Krise hat frühzeitig (im Februar) begonnen und ist sehr effizient Daher haben wir auch keine Extremlage. Bis zum 1. April wuren 50 Todesfälle gemeldet, bei insgesamt 1415 bestätigten positiven Tests. .

        Gefällt 5 Personen

      • aquasdemarco schreibt:

        Hier gibt es grössere Probleme Ärzte zu finden, Kinderärzte sind in Bielefeld Mangelware.
        In den Krankenhäusern sprechen so einige Ärzte kaum oder schlechtes Deutsch.
        Drum gibt es Ideen den Zugang zum Studium zu vereinfachen

        Gefällt 3 Personen

      • aquasdemarco schreibt:

        Ich persönlich empfinde es manchmal komisch, die halbe Welt möchte nach Deutschland( gefühlt),
        Wir leben hier recht gut und offen.
        Kritik, Verbesserungen am System, Verteilung, Mitverantwortung etc. Sind durchaus angebracht, aber teils erlebe ich eine große Ablehnung der Bundesrepublik und dem demokratischen Systems.
        Teils empfinde ich es gar als Schizophren, wenn es Menschen sind, die sehr von dem System profitieren.
        Aber vielleicht ist es wie in Paarbeziehungen, da lieben sich Zwei und doch machen sie sich das Leben schwer.

        Gefällt 3 Personen

      • aquasdemarco schreibt:

        ( nicht Vorne anfassen, etc.) wenig Neues einfallen.

        Gefällt 1 Person

  8. Pega Mund schreibt:

    hm … wer oder was genau steckt hinter dieser „forschungsgruppe“?
    von wem wird sie finanziert?

    verschwörungstheorien verbreiten sich manchmal noch schneller als viren, und je beängstigender, irritierender, bedrohlicher und schwer fassbarer eine situation, je ratloser, hilfloser, schockierter, existentiell bedrängter die menschen sich fühlen bzw. sind, desto zahlreicher die selbsternannten propheten und all-wahrheitsverkünder …

    lieben gruß, pega

    Gefällt 5 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Liebe Pega, es ist sehr richtig, skeptisch zu sein. Das bin ich auch. Ich fresse niemandem aus der Hand, weder den einen noch den anderen.
      Im verlinkten Beitrag gibt es Daten und Analysen von namhaften Wissenschaftlern, die man in dieser Systematik selten zu sehen bekommt.
      Es lohnt sich, diese Daten anzuschauen. Was man dann damit macht, steht auf einem anderen Blatt.
      Übrigens gibt es in dem verlinkten Beitrag überhaupt keine Theorie, also auch keine Verschwörungstheorie darüber, woher der Virus kommt, warum die Maßnahmen ergriffen wurden etc pp. (Sollche Theorien schwirren durchs Netz, aber die würde ich nicht verlinken). Sondern es wird nur dokumentiert und zitiert und wissenschaftlich erläutert, wie haltbar die Daten sind, welche Fragen sich stellen, worauf zu achten wäre etc. Schau mal rein, es ist nicht ansteckend. 😉

      Gefällt 4 Personen

  9. Ule Rolff schreibt:

    Die Zahlen und Gedanken auf der verlinkten Seite sind sicherlich zum Teil richtig, liebe Gerda. An keiner Stelle wird leider das wesentliche Merkmal erwähnt: gegen all die zum Vergleich herangezogenen Krankheiten gibt es Behandlungsmethoden/ Medikamente. Nicht gegen Covid 19.
    Und wenn die Zahl der Todesfälle „ganz normal“ sind, warum kommen Bestattungsinstitute mit der Zahl der Fälle überhaupt nicht mehr nach und haben die doppelte Menge von Toten in ihren Kühlhäusern?
    Hier werden Interessen bedient, die mir nicht gefallen. Wem nützt die Verharmlosung? Mir fällt unter anderem ein, dass es sicher ein Interesse daran gibt, dass die Wirtschaft schnell wieder rund läuft. Und dass die Rentenkassen entlastet werde. Aöso geht ruhig alle raus und lasst euch anstecken. Ist ja harmlos! Und 👹

    Gefällt 4 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Ja, liebe Ule, so kann mans sehen. Wäre aber auch eine Art Verschwörungstheorie, oder? Da sind ein paar Bösewichter, die wollen, dss wir uns anstecken. Oder es ist ihnen zumindest gleichgültig.
      Du erwähnst die vielen Toten. Ja, sie erschrecken mich auch. Selbstverständdlich. Sie sind ein furchtbares Argument. Und trotzdem will ich nicht darauf verzichten zu fragen, ob es denn wirklich mehr Todesfälle gibt als in den vergangenen Jahren (Sterblichkeitsüberschuss) und wenn, wie viele und aufgrund welcher Diagnose. Immerhin kann sich die Sternblichkeit ja auch erhöhen, weil die Maßnahmen, (zB die Einsamkeit, die Angst, die wirtschaftlichen Sorgen, weil andere Kranke schlechter versorgt werden, weil die Kliniken Ansteckungsherde sind) zur Ursache werden. Ich will es wissen, will vergleichen können. das heißt nicht, dass ich jetzt übermütig werde und die verhängten Maßnahmen nicht befolge. Nein, ich will keine Extrawurst. Mitgehangen, mitgefangen
      Ich möchte dennoch wissen, was an der Debatte dran ist: ob es verlässliche Kriterien über die Gefährlichkeit des Virus gibt. Momentan scheint das völlig unklar zu sein, weil gleichgezählt wird, ob jemand an dem Virus oder mit dem Virus gestorben ist und auch, weil alles von der Intensität der Tests abhängt. Je mehr Tests, desto höhere Durchseuchung der Bevölkerung. Wie ich las, gibt es auch keine Obduktionen von Verstorbenen, also weiß man auch nicht, woran sie wirklich gestorben sind.Und bekanntlich kann man mit statistiken alles beweisen.

      Selbstverständlich bin ich nicht für eine Verharmlosung der Seuche, aber ich bin auch nicht für eine Verharmlosung der Begleiterscheinungen und Folgen der Maßnahmen, deren Dauer immer unbestimmter wird. Bei Bernd https://redskiesoverparadise.wordpress.com/2020/04/05/iv-iv-mmxx/ las ich eben, dass man nach einer britischen Alanyse davon ausgeht, dass sie bis Ende 2021 aufrechterhalten werden müssen, damit das Krankenhaussystem vor einem Kollaps bewahrt bleibt. Man hätte es wissen können – ebenfalls bei Bernd, Artikel Honi soit qui mal y pense. Hier kursiert ein Witz mit einem stark gealterten MP, der die Bevölkerung händeringend bittet, noch ein wenig Geduld zu haben (Jahr: 2040).

      Worum es mir bei der Verlinkung geht, ist nichts weiter als eine Verbreiterung der Informationsbasis. Viele mögen das nicht, weil es ihre Verunsicherung noch mehr erhöht. Ich prüfe die zugänglichen Daten und verschließe mir nicht eine Quelle, weil andere sie als unsauber bezeichnen. Denn über die Sauberkeit der Saubermänner kann ich auch nichts Definitives wissen, oder? Alles irgendwie seriös Dokumentierte nehme ich zur Kenntnis, um der Wahrheit näher zu kommen – sofern das möglich irgend ist. Nicht nur bei diesem Thema. Uff. Liebe Grüße zu dir hinüber!

      Gefällt 3 Personen

      • Ule Rolff schreibt:

        Nein, Gerda, ich glaube nicht an ein paar Bösewichter. Die einzelnen Dokumente der Website sind ganz überwiegend seriös und sollten zur Kenntnis genommen werden. Ich sehe aber eine deutliche Tendenz in dieser Quellenauswahl, und frage mich, was das soll. Ich habe alles gelesen, was dort geboten wurde, aber nichts darüber gefunden, dass es tatsächlich ein viel höheres Aufkommen an Gestorbenen vorliegt, egal, ob mit oder an COVID 19, und das ist so. Und ich erkenne eine deutliche Tendenz (schon durch die massive Auswahl an Quellen, die das vertreten), Menschen zu ermutigen, sich einer Ansteckung auszusetzen, was ich zum gegenwärtigen Zeitpunkt unverantwortlich finde.
        Die Satiren über die Dauer der Schutzmaßnahmen finde ich grundsätzlich völlig berechtigt, aber verfrüht. Es ist noch nicht mal so viel Zeit vergangen, dass man die Wirksamkeit der bisher getroffenen Maßnahmen gültig evaluieren kann.
        Bleib vorsichtig, bitte; ich grüße dich herzlich.

        Gefällt 4 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Liebe Ule, danke. Ich BIN vorsichtig, keine Bange. Selbst wenn es eine „normale“ Grippewelle wäre, wäre ich vorsichtig. Ich vermeide sowieso größere Menschenansammlungen, mag keinen allzu engen Körperkontakt (außer bei engen Freunden, die ich aber in Grippezeiten auch nicht umarmen würde), fasse möglichst wenig an (Rolltreppen Fahrstühle) und passe auf mein Immunsystem auf. Das tue ich immer. Daher hat mich die Grippe auch seit Jahren verschont. Jetzt benutze ich im Supermarkt auch eine Maske und halte den gebührenden Abstand.

      Dass in dem verlinkten Artikel Einseitigkeit herrscht – ja. Aber eine Ermutigung, angeordnete Maßnahmen nicht zu befolgen, sehe ich nicht darin. Wie Rotewelt schreibt, sind ausgerechnet die, die sich nur übers TV informieren, zugleich die nachlässigsten. Wer sich, wie ich und auch sie, allseitig zu informieren versucht, ist weit verantwortungsvoller. Noch mal danke fürs Mitlesen und Mitdenken und für deine freundlichen Warnungen! ;).

      Gefällt 4 Personen

  10. Verwandlerin schreibt:

    Danke, Gerda! Ich kann nur sagen, als Politologin und Historikerin sind meine Sinne bei den verfassungsrechtlich durchaus umstrittenen Maßnahmen alarmiert und als Mentorin depressiver Schüler bin ich zusätzlich besorgt.

    Gefällt 3 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Danke, Marion. Wichtig, dass du deine Qualifikationen und dein Berufsfeld erwähnst.. Persönlich fallen mir die Maßnahmen ja gar nicht besonders schwer, Es geht überhaupt nicht um mich, möchte hinzufügen. Ich habe immer schon ins Große hinein gedacht, und daher kommen dann auch die Gedanken und der Versuch, das, was geschieht, einzuordnen. Viele Menschen sehen das Phänomen nur aus ihrer persönlichen Perspektive, und da gibt es ja auch schon genug zu knaspeln. Aber anders stelllt es sich dar, wenn man historisch und sozialpsychologisch oder unter anderen – jedenfalls nicht eng medizinisch-epidemologischen – Kriterien auf die Entwicklungen schaut.

      Gefällt 4 Personen

  11. Die Angst war noch nie ein guter Berater und damit wird jetzt gesteuert und gelenkt!
    Die Menschen haben die Hoffnung, wenn sie alles brav befolgen, wird alles wieder gut!
    Das Virus wird erst dann entschärft, wenn die Wirtschaft am Boden liegt und dann kommt die Enteignung und die Umverteilung!
    Die Waffe Covid-19 hat dann ihren Dienst getan! Besser wie jeder Terror Anschlag! Meine Schilderungen sind vielleicht nur aus einem Science-Fiction Szenario, vielleicht auch nicht!

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Liebe Babsi, das mit der Angst stimmt. Deine Schlussfolgerungen – kann sein, das es so kommt, kann auch nicht sein, da fehlen mir einfach die Informationen und ich mag nicht spekulieren. Da warte ich lieber ab und beobachte so gut ich das kann, was geschieht.

      Liken

      • Ja Gerda, daß mache ich auch und ich lese aus ganz unterschiedlichen Quellen. Aber man kann nur erahnen, was die Wahrheit sein könnte! Wir werden sie vielleicht niemals erfahren!
        Wenn durch Covid-19 ein umdenken in vielen Bereichen stattfinden würde, wie beispielsweise gegen die Massentierhaltung, usw., dann hätte der Virus vielleicht etwas gutes bewirkt! Ich will daran glauben!

        Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Es ist gut, solche Gedanken zu verstärken, Babsi. Das Tierleid hat auf einer tieferen Ebene sicher etwas mit der Seuche zu tun. Die Panik der Menschen zeigt, dass es in ihrem Unterbewusstsein etwas gibt, das ihnen sagt: du hast es selbst herausgefordert.

      Gefällt 2 Personen

  12. Arno von Rosen schreibt:

    Man könnte nach dem Text fragen, „Wem nützt das?“, aber ich habe Corona noch nie so hoch gehängt und schon vor sechs Wochen gewarnt jeden Mist zu glauben, egal wo man ihn hört, liest oder sieht. Ich glaube keine Sekunde, dass so viele Menschen an Panik gestorben sind, das ist allergrößter Bullshit, doch die Zählweise von Gestorbenen wirft schon Fragen auf. Vor etwa einer Woche habe ich auf FB die Theorie in den Raum geworfen so zu handeln, wie es die Schweden machen (da wußte ich noch nichts davon) und glaube immer noch, dass der Shutdown mehr Schäden verursacht als Leben rettet, doch die Zeit wird es zeigen liebe Gerda!

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Sicher, wir wissen es nicht, schlau sind wir erst hinterher. Das halte ich auch der Politik zugute. Die müssen reagieren, und zwar schnell. Lieber überreagieren als zu langsam, zumal man ja das chinesische und dann das italienische Desaster vor Augen hatte. Doch langsam sollte das Datenmaterial so aufbereitet werden, dass kein Raum für Misstrauen und auch kein Raum für Klugscheißer wie mich ist. 😉
      Und wenn das Überreagieren am Anfang auch berechtigt ist, so muss doch das Ziel der Normalisierung und der Wiederherstellung der bürgerlichen Rechte stets betont werden. Zu leicht könnten sich die Regierenden an diesen Zustand gewöhnen, der für Chinesen vielleicht sogar das übliche ist . Liebe Grüße!

      Gefällt 3 Personen

      • Arno von Rosen schreibt:

        Die politische Kaste hat selbst gesagt, dass man sich jeden Tag erneut fragen müsste, ob alles noch gut ist, so wie es ist, doch davon merke ich nichts. Bereits jetzt werden viele Menschen arbeitslos bleiben und kleine Geschäfte gehen kaputt, obwohl es genug Raum für eine Lockerung der Ladenschließungen gibt.

        Gefällt 2 Personen

  13. Ulli schreibt:

    Danke Gerda (ich lese die anderen Kommentare erst nachher – es wurde ja schon heftigst diskutiert, wie ich sehe!).
    Ich finde es sehr wichtig korrekte Zahlen und Informationen zu bekommen. Aber was ist korrekt? Wer übertreibt, wer spielt runter, wer spricht wahr? Ich gestehe allerdings, dass ich mir gerade die verlinkte Seite angeschaut und auch gelesen habe. Mir erscheint diese Haltung der Wahrheit ein gutes Stück näher als die Panikmache von Herrn Drosten und dem RK-I.
    Wenn wir aber, wie ich es letztens einmal etwas flapsig formuliert habe, wir aber wirklich nur einem riesigen Versuchslabor stecken sollten, dann ist natürlich die nachfolgende Frage: von wem und zu welchem Zweck? Spinne ich diesen Faden weiter wird mir dann doch Angst und Bange, viel mehr als es bislang dieser Virus geschafft hat.
    Herzliche Grüße
    Ulli

    Gefällt 2 Personen

    • aquasdemarco schreibt:

      Was wäre eigentlich wenn der Virus einfach ein Virus ist, dahinter keine Idee steckt, ausser der Idee der Natur und Menschen und ihre Staaten, je nach Möglichkeiten und Ideen reagieren.
      Wenn Herr Drosten ein Wisschenschaftler von Beruf ist und plötzlich in der Öffentlichkeit steht.
      Wenn die sogenannten Fachleute und all die Politiker selber nicht wirklich wissen, was zu tun ist, wie sie aus dieser Situation das Beste machen.
      Die Menschen nicht in Panik zu versetzen, nicht zu verharmlosen, nicht entsetzen.
      Wenn hinter all dem keine Idee hinter steckt es einfach Biologie ist.
      Die Natur kann das, vertrauen wir ihr nicht?
      Da chippen sich Viele und freiwillig mit Smartphones, kaufen Autos mit GPS und nutzen ein Smarthome, überwachen sich per Fitnessapp, machen online Banking , machen Bilder mit Geodaten etc. , teils die Selbigen Misstrauen dann den Massnahmen, wie Kontakregeln.
      Hinter den WordPress Blogs läuft google analytics, einige Blogger nutzen es bestimmt.
      Im Grunde die grösste Spyware der Welt.
      Wer zieht dagegen ins Feld?
      Ich wundere mich über die Widersprüche in und Menschen.
      Wir sind gegen etwas, was wir dann aber selbst machen, nutzen.
      Manche kritisieren die Maßnahmen als Freiheitsberaubung, fordern aber strengere Regeln, Maskenpflicht etc..
      Es ist paradox.
      Womöglich liegt es an den Ängsten und all dem Informationskrieg der seit ein paar Jahren im Netz geführt wird und die Chance, die das Internet uns bietet, sozusagen vergiftet.
      Wie gesagt, vielleicht ist der Virus einfach nur Biologie und auch wenn wir es tatsächlich wüssten, gebe es Zweifler😉

      Gefällt 3 Personen

      • gkazakou schreibt:

        Ja, das ist durchaus möglich, sogar sehr wahrscheinlich, dass der Virus eine biologische Erscheinung ist. Dagegen habe ich nichts zu sagen. Nirgendwo habe ich behauptet, dass der Virus was anderes als eben ein Virus sei. Das Thema ist, wie wir damit umgehen. Wie die Staaten damit umgehen und welche Folgen dieser Umgang für die Menschen hat, und ob es Alternativen dazu gäbe. ZB ein Ausbau des Gesundheitswesens anstelle von Aufrüstung in hinrissigem Umfang, wie kürzlich beschlossen wurde..
        Dass viele Menschen bei ihren Tätigkeiten völlig übersehen, dass sie in einem großen Überwachungsnetz stecken, stimmt auch. Da ist es dann nur noch ein kleiner Schritt zur Verpflichtung, dein Handy immer bei dir zu tragen und dich nicht per App. sondern automatisch überwachen zu lassen (wie jetzt in Frankreich). Immerhin MUSS ich momentan noch kein handy bei mir haben, wohl aber meinen Personalausweis (was zB für illegale Flüchtlinge ein Problem ist).
        Ein etwas größerer Unterschied ist, ob ich mich nur noch im Umreis von 1000 m oder weltweit bewegen darf.
        Das Virus-Management verstärkt Tendenzen, die zweifellos sowieso schon da sind, wie Grenzschließungen, Überwachung, massive Datensammlung, Impfzwang etc. Hier gilt nicht „den Anfängen wehren“, sondern der vollkommenen Vernichtung der individuellen Freiheit entgegenzuwirken. Wenn dir das egal ist, brauchen wir nicht zu diskutieren. Liebe Grüße!

        Gefällt 1 Person

      • aquasdemarco schreibt:

        Ich kenn die griechischen Verhältnisse nicht und kann nicht beurteilen, wie der griechische Staat deine Freiheiten einschränkt, dich kontrolliert etc?

        Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      danke, Ulli. Wir verstehen uns. Nun bin ich einfach nur müde und sage Gute Nacht. Gerda

      Gefällt 1 Person

  14. Johanna schreibt:

    Danke Gerda, ein interessantes Link, welches offensichtlich auch sehr zur Debatte einlädt 😉 nun, dieser offene Meinungsaustausch ist doch unglaublich wichtig und gesund! Letztlich wissen wir alle nicht was wirklich momentan passiert (ob normaler Virus oder böses Spiel). So spitzen sich die Gegensätze zu, was natürlich auch teils auf Angst gründet. Ich mache es so wie Du: den Mainstream bekomme ich ja sowieso, daher freue ich mich über andere Denker, insbesondere Wissenschafler. Ich meine, egal was es ist und was noch daraus werden kann, werden wir hiermit herausgefordert ganz wach zu sein, nicht zu schnell einer Richtung zu glauben und zu lernen, die innere Mitte zu halten. So langsam wird sich dann der Nebel lichten, denke ich. Ich will auf jeden Fall nicht mit Scheuklappen durch die kommenden Monate tapsen .
    Liebe Grüsse an Dich und Euch 💛

    Gefällt 3 Personen

  15. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Morgen werde ich in den Link reinsehen. Heute bin ich zu müde dazu
    Eine gute Nacht wünsche ich Dir, liebe Gerda.
    Menschenmengen meiden, Abstand in ausreichendem Maße halten und sich möglichst in den eigenen Wänden aufhalten, Das tue ich nun schon seit ca. 3 Wochen konsequent, aber Spaziergänge in den Wald z.B., die lasse ich mir nicht nehmen, denn diese Bewegung und die frische Luft sind Balsam für meine Bronchien und der Bewegungsypparat schläft nicht ganz ein…

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      „Lasse ich mir nicht nehmen“ ist gut. Wenn es beschlossen wird, musst du dich wohl dran halten. Liest du bei der Dame von Welt, wie es ihr in Amman geht? Ich hoffe, ihr müsst das nicht erleben, weil das deutsche Gesundheitssystem robuster ist. Je schwächer das Gesundheitssystem, desto größer die notwendigen Einschränkungen.
      Nun schlaf gut und mach immer deine Spaziergänge! Keinen Tag auslassen!! Gerda

      Gefällt 2 Personen

      • www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

        Ich muß täglich mal raus, geht selten mal ohne, aber für vernünftige Maßnahmen bin ich immer zu haben

        Gefällt 1 Person

  16. aquasdemarco schreibt:

    Nachtrag zum Thema: Eine Demo gegen einen Urantransport durch durch NRW wurde erlaubt, die Teilnehmer müssen nur 1,50 m Abstand halten.

    Gefällt 1 Person

  17. Susanne Haun schreibt:

    Liebe Gerda,
    eine sehr interessante Diskussion, die ich ob der Anzahl der Kommentare nur quer gelesen habe.
    Ich persönlich finde, dass wir nicht genug Informationen erhalten, um uns ein treffendes Bild der Lage zu machen. Meistens sind wir in die eine oder andere Richtung am spekulieren.
    Ich bin gespannt und erwarte sehnsüchtig, dass das endlich aufhört.
    Liebe Grüße sendet dir Susanne

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Danke, Susanne. Ja, es ist schwer, sich ein Bild zu machen. Vermutlich wissen die Regierenden selbst nicht, wo es lang gehen wird. Eben las ich, dass es breits 2018 eine Studie des IWF über die wirtschaftlichen Folgen einer Pandemie gab. Es gab auch andere große Studien über die gesundheitlichen Aspekte einer erwartbaren Virus-Pandemie. Was wir jetzt erleben, war also gar nicht sooo unvorhersehbar, aber die Regierungen haben sich nicht rauf eingestellt, sondern weitergemacht wie bisher, anstatt das Gesundheitssystem und die Wirtschaft drauf vorzubereiten. Und dann musste alles ruckzuck gehen.

      Ich vermute, dass wir noch lange an diesem Ding knabbern werden. Leider scheinen die Regierungen und Wirtschaftsgrößen auch jetzt noch nicht zu kapieren, was sie ändern müssen, um in Zukunft solche Katastrophen zu verhindern. Bei einer durch soziale Ungleichgewichte zermürbten Gesellschaft und gestressten internationalen Beziehungen kann der Mensch nicht standhalten. Wir brauchen eine Politik des internatonalen Friedens und der sozialen Gerechtigkeit. Doch immer noch wird weiter gerüstet, Böses über die Nachbarn verbreitet, fehlt es an Solidarität sogar innerhalb der EU, Streit und Missgunst überall.

      Also Geduld!

      Gefällt 1 Person

      • Susanne Haun schreibt:

        Liebe Gerda,
        auch für mich ist eine Politik des internatonalen Friedens und der sozialen Gerechtigkeit ein wichtiges Ziel der Menschheit. Wir scheinen jedoch soweit davon entfernt und wenn ich die täglichen Nachrichten lese und schaue (schon vor Corona), dann überläuft mich oft ein Schauer und ich frage mich, ob der Mensch nur eine Sekunde davor steht, sich selbst zu zerstören.
        Du hast Recht! Geduld!
        Liebe Grüße von Susanne

        Gefällt 1 Person

  18. aquasdemarco schreibt:

    Nachtrag 2, die Idee einer Verfassungsänderung für ein Notparlament wurde von Abgeordneten aller Parteien abgelehnt.

    Gefällt 1 Person

  19. wildgans schreibt:

    Boah, eine Offenbarung! Vielen Dank für diese Möglichkeit der Information, da geht ja alles in die Richtung, die in meinen Gedanken dazu …
    Gruß von Sonja

    Gefällt 2 Personen

Schreibe eine Antwort zu Pega Mund Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.