Karneval der Bäume

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fotografie, Leben, Natur, Skulptur abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Karneval der Bäume

  1. kunstschaffende schreibt:

    Wow, ist dass schön! 😍👌

    Gefällt 1 Person

  2. kunstschaffende schreibt:

    Dieses Gelb ist einfach herzerwärmend schön und dann noch die Formen! 👌

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Das Gelb finde ich auch sehr stark. Ich glaube, es ist Liguster? An der anderen Seite des kleinen Parks sah ich später ausgewucherte Formen, die waren recht wild und hätten einen guten Kontrast gegeben. (Hatte kein handy dabei).

      Gefällt mir

  3. christahartwig schreibt:

    Oje, die elektrische Heckenschere hören und nicht weglaufen können – und dann noch gute Miene zum bösen Spiel machen und leuchtend gelb blühen. 🙂

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      es sind die Blätter, die so stark gelb sind. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie ein solcher Baumbusch auf die Heckenschere reagiert. Vielleicht mag er die Vorstellung,gepflegt, adrett und irgendwie besonders auszusehen? Die Menschen unterziehen sich ja gern solchen Torturen. Das Geschäft mit der Schönheit blüht auch in Krisenzeiten 😉

      Gefällt 1 Person

      • christahartwig schreibt:

        In Berlin schießen seit einigen Jahren die Nagelstudios wie Pilze aus dem Boden, und wenn man einmal damit angefangen hat, kann man schlecht aufhören, weil die Nägel dafür glatt und somit dünn geschliffen werden. Da ich nicht mag, wenn an mir herumgefummelt wird, sind selbst Friseurbesuche eine lästige Pflicht. Ich glaube nicht, dass Bäume sich gerne in Form schneiden lassen – von einem der Baumgesundheit förderlichen Beschnitt mal abgesehen. Ich hatte im Büro früher einen Hibiskus, der für seinen Standort zu groß wurde, so dass ich ihn hin und wieder zurückschneiden musste. Vorher bekam er von mir immer ein im Gießwasser aufgelöstes Aspirin. 🙂

        Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      o, das ist fürsorglich gedacht! Du hast wohl recht, Bäume sind nicht so blöd wie Menschen. Ich meinte es auch nicht ernst. 😉

      Gefällt mir

  4. www.wortbehagen.de schreibt:

    Du hast sie wunderhübsch fotografiert, aber ich mag dieses informschneiden gar nicht.
    Wozu diese gekünstelte Form?

    Gefällt 1 Person

  5. gkazakou schreibt:

    Ich erinnere mich, ich war mal in Belgrad zu einem Friedens-Kongress, daran nahm auch der wunderbare Marko POGACNIK teil. Er erzählte uns viel über Elementarwesen und die Geister der Verstorbenen, und er ließ uns hineinschauen in die hohen beschnittenen Ligusterhecken des Parks, damit wir das Leben „dahinter“ erfühlten. Es war sehr eindrucksvoll. Seitdem stecke ich meine Nase gern in solche glatten Büsche (und Menschenwesen) und betrachte mir ihr Innenleben. Daran musste ich eben bei deinem Kommentar denken.

    Gefällt 1 Person

    • www.wortbehagen.de schreibt:

      wie oft ist das Innenleben der Menschen sehr tief verborgen und hat man keine Berührungsängste, dann kann es hochspannend werden, wenn man hinter die glatte Fläche sieht

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.