Trapezi machen und Ölernte (Fotografien)

Heute lud Magda Verwandte und Freunde zum Essen und gemeinsamen Feiern auf dem Vorplatz ihres Appartements ein. „kano trapäsi“ – ich mache Tisch – meinte sie gestern, ob wir auch vorbeikommen möchten. Ihre Wohnung liegt in einem Vorort hoch über Kalamata, rundum Felder und ein weiter Blick hinab auf die Stadt und aufs Meer. Also machten wir uns auf, wenn auch mit begrenztem Zeitrahmen, denn die Erntearbeiter würden um drei kommen. Leider entging uns dadurch die Musik (einer der Verwandten ist ein begnadeter Bouzouki-Spieler). Doch das Essen und vor allem die bunt gemischte heitere Gesellschaft, die sich da an einem langen provisorisch zusammengebastelten Tisch unter dem durchwindeten blauen Himmel zusammenfand, lohnten die Anfahrt. (Der Wein ist natürlich aus eigener Produktion eines Vetters, das noch grüne frisch geernte Öl  aus der Produktion eines anderen Vetters. Freundin Nena, rechtes Bild Mitte, brachte  ihre neue Produktreihe selbstgemachter köstlicher Chutneys mit, für die sie grad eine Vertriebsfirma gegründet hat. Hier lässt sie Apfelchutney ohne Zucker probieren, mjam).

Auch Tito kam auf seine Kosten: Leckerhappen vom Besten und dann eine volta (Spaziergang) in den Feldern. Die hübsche braune Henne, die vor uns herrannte (nicht auf dem Bild) musste ich ihm leider verwehren. Am Weg ein mächtiger gespaltener Johannisbrotbaum, dessen Früchte nicht nur als Viehfutter, sondern neuerdings auch wieder als Mehl für Bio- Zwieback Verwendung finden.

 

Und während ich hier erzähle, haben die Erntearbeiter unsere Oliven eingesackt. 30 Säcke sind es geworden – einer Rekordernte. Später wird der Wagen kommen, der sie in die Ölmühle bringt. Dann werde auch ich fahren, um die Pressung zu überwachen und das Öl mit heimzunehmen.

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ökonomie, events, Feiern, Fotografie, Leben, Natur, Umwelt abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Trapezi machen und Ölernte (Fotografien)

  1. kormoranflug schreibt:

    Schön diese Oliven-Traditionen. Die griechischen Damen sehen besonders wild aus.

    Gefällt 3 Personen

  2. wechselweib schreibt:

    Wie herrlich: selbst gepresstes Olivenöl.

    Gefällt 2 Personen

  3. afrikafrau schreibt:

    Welch ein schönes Fest- danke für die Fotos –

    Gefällt 1 Person

  4. Ulli schreibt:

    Eine Freude ist der tiefblaue Himmel, die Freundinnen und Freunde, die Olivenernte, das Fest, ich habe sehr gerne teilgenommen, liebe Gerda – ευχαριστώ πάρα πολύ

    Gefällt 2 Personen

  5. pflanzwas schreibt:

    So schön zu sehen. Leben, Freude, Genuß 🙂 Und wunderbare Olivenbäume!

    Gefällt 1 Person

  6. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Was für ein schönes kleines Fest, liebe Gerda,
    und dann eine Ernte von 30 Säcken Oliven.
    Ein guter Tag, wie er schöner nicht hätte sein können

    Gefällt 1 Person

  7. bluebrightly schreibt:

    I love the old carob tree, the stone building, your sacks of olives, everyone enjoying food outdoors – it all looks heavenly – and healthy! 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.