Der gute Hirte / Der Wüterich

IMG_6533

Zu Füßen des guten Hirten ruhen die Schafe. Er schaut hinaus in eine Welt voller Klüfte und Abgründe,  wachsam, dass niemand den ihm Anbefohlenen ein Leid antut.

IMG_6533a

Doch schon steigt aus dem Abgrund sein Widersacher empor. Mit gewaltigem Stiefel und größtmöglichem Hochmut tritt er der Welt entgegen.

Wer von den beiden wird das Feld halten? Gibt es einen Sieger? Mir scheint, es ist eine Frage der Perspektive. Manchmal meinst du, es herrscht der gute Hirte …

IMG_6533aa

… doch stellst du das Bild auf den Kopf, dann herrscht sein Widersacher, der Wüterich.

IMG_6533ab

Im Perspektivwechsel ergibt sich erst das ganze Bild.

Du siehst das alles nicht, sondern nur ein Geklekse? Nun, auch das ist richtig. Wer könnte von sich behaupten, dass er die Wirklichkeit kennt?

 

 

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kunst, Leben, Malerei, Psyche, Zeichnung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Der gute Hirte / Der Wüterich

  1. haluise schreibt:

    2 wütige KÄMPFER mit zuckenden, stiebenden waffen, die sogar im kopfstand weiter toben
    uff- uff

    Gefällt 1 Person

  2. teggytiggs schreibt:

    …jaja, die Wirklichkeit ist eben nicht erkennbar mit unseren begrenzten Sinnen, wie rum wir sie auch drehen…daher bleibt sie immer interessant…

    Gefällt 1 Person

  3. kunstschaffende schreibt:

    Wieder eine tiefsinnige, hervorragende, perspektivische und wandelbare Vorstellung!
    Es macht einfach super Spaß Dir zu folgen!

    LG Babsi

    Gefällt 2 Personen

  4. Mion schreibt:

    Ich habe deine Wirklichkeit sehen können.

    Gefällt 1 Person

  5. Monika schreibt:

    Ach Gerda, da ich den Text unter den Bildern gelesen habe, wurden meine Gedanken in eine bestimmte Richtung gelenkt. Damit meine ich, manipuliert. Plötzlich sah ich die vorgegeben Gestalten und ich dachte bei mir, so etwas passiert mir andauernd. Irgendwas, irgendwer, irgendwo, sind die Eindrücke die ich gewinne nicht die meinen. Weil nichts Wirklich ist und wirklich Nichts.
    Auf den Bildern sehe ich keine Widersacher, sondern zwei Darstellungen in denen dunkle Kleckse Gestalt annehmen. Jeder auf seinem Teil der Seite. Sie sind für sich und treten in Wechselwirkung nach Belieben auf. Wenn das Bild die menschliche Psyche darstellt, halten sie sich die Waage. Verdeutlicht wird es durch die vielen kleinen Kleckse, die wie Zügel, hinüber schwappen.
    Guten Abend

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Ja klar, ich manipuliere, wenn ich einen Titel vorschlage oder kommentiere, was auf einem Bild zu sehen ist.
      Besonders wenn es sich um ein Klecksbild ähnlich wie im Rohrschachtest handelt. Alles, was man da sieht, ist Projektion. Ich lege Bedeutung, Sinn hinein, der „an sich“ gar nicht drin steckt.
      So funktioniert Wahrnehmung. Man sieht, was man hineinlegt. Zugespitzt könnte man sagen: Die Welt ist ein Spiegel der Seele.

      Wäre es besser, die Bilder ohne Kommentar zu lassen? Klar, das ist eine Möglichkeit. Just a pic. Gelegentlich klappt das ganz gut. „o.T.“ ist heute eine verbreiteter Titel. Aber wer schaut dann wirklich hin? Von Paul Klee wird berichtet, dass er seine Bilder erst verkaufen konnte, als er ihnen Titel gab. Schöne, poetische Titel. Die Menschen sind bezaubert vom Titel – zB „Zwitschermaschine“, worüber ich in einem Beitrag berichte – , und dann sehen sie auch das Bild an, und assoziieren fröhlich zum Titel, nicht zum Bild. Hätte er das Bild „Luftige Gesellen“ genannt, dann hätten sie eben entsprechende Assoziationen locker gemacht, vielleicht sich auch gewundert und gefragt, ob der Titel passt …

      Ich weiß nicht: hab ich dir nun auf deinen Kommentar geantwortet oder einen Monolog gehalten? Egal. Du wirst aus meinem Geschreibsel gerade das nehmen, was du brauchen kannst – so wie zuvor aus dem Bild. Guten Abend auch dir!

      Gefällt 2 Personen

      • Monika schreibt:

        Ich schätze mich als glücklichen Menschen, da ich Antworten und Erklärungen bekomme, ohne Wertung. Du machst mich reich und mutig in meinen Wahrnehmungen Deiner dargebotenen Bilder. Danke.

        Gefällt 1 Person

  6. Madame Filigran schreibt:

    Der letzte Satz ist großartig, ein echter Gerda-Satz. Gefällt mir sehr.

    Gefällt 2 Personen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s