Dora zum Dreizehnten: Sand im Sandovatal

Der Sandova ist ein Trockenfluss, der nur manchmal, bei Schneeschmelze oder starkem Regen, Wasser führt. Dann freilich ist er gefährlich, und du tust gut daran, dich nicht in der Schlucht mit den steilen Wänden aufzuhalten, durch die er sich zwängt, bevor er das Tal mit den Oliven erreicht und im Meer mündet.

Am langen Strand der Sandova-Bucht gehe ich oft spazieren, und auch heute sammelte ich dort Holz für den Kamin. Doch vorher besuchte ich das Flussbett, um nach seinem Zustand zu schauen. Und so fand ich die schönsten Muster im frischen Flusssand.

Die Sonne stand schon ziemlich tief, so dass die Muster plastisch hervortraten. Teilweise war der Sand feucht, an anderen Stellen getrocknet. Auch hatten sich verschiedene Sande zu zweifarbigen Mustern zusammengefügt. Ich machte sehr viele Aufnahmen. Aber wie soll ich sie präsentieren? Ich habe kaum noch freie bits und muss die Bilder stark verkleinern, um sie überhaupt zeigen zu können.

Vielleicht hilft es, wenn ich erst ganze Fotos und darunter  Bildausschnitte zeige, damit auch die feinen Strukturen, Spuren und winzigen Pflanzen sichtbar werden?

Und der runde Stein, den ich dir geschenkt habe? fragt Dora. Ist der etwa nicht schön?

Ja, sicher, der ist auch schön, liebe Dora. Und die Schneeberge im Sonnenglanz und die Rizinusbüsche und die alleinstehende Platane und die Pfützen, in denen wir uns spiegelten. Alles ist schön, liebe Dora. Alles.

Schatten-Selfie

Schneegebirge in der Abendsonne, herangezoomt

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Dora, Erziehung, Fotocollage, Fotografie, kleine Beobachtungen, Leben abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Dora zum Dreizehnten: Sand im Sandovatal

  1. wildgans schreibt:

    Paradiesisch, diese Kleinfeinlandschaften, die Steine, dein Strandholzsammeln…
    Gruß von Sonja

    Gefällt 4 Personen

  2. Ulli schreibt:

    Da lacht mein Fotografinnenherz. Was für herrliche Strukturen, welch weiches Licht und überhaupt!

    Gefällt 1 Person

  3. Gisela Benseler schreibt:

    Unsagbar schön alles!——- Unglaublich auch, wie lang Dein Schatten ist, Gerda.😊

    Gefällt mir

  4. Myriade schreibt:

    Wunderschöne Naturkunstwerke! Nicht nur Wasser selbst auch die Strukturen, die es hinterlässt, sind eine wahre Pracht

    Gefällt 1 Person

  5. sonnenspirit schreibt:

    Sehr sehr schön! Es erinnert mich an Fotos, die ich einst am Ostseestrand von Noer gemacht habe, winters, wo einige Bäche in die Ostsee münden. Dort allerdings bestand der Strand überwiegend aus Steinen, herrlichen Steinen. Ich war lange nicht mehr dort, denn wohne ich nun näher am Watt der Nordsee, welches mich mehr aufgrund des Lichtes begeistert.

    Gefällt mir

  6. Mitzi Irsaj schreibt:

    Wie recht ihr habt. Alles ist schön.

    Gefällt mir

  7. Peter Klopp schreibt:

    Da hast du eine Reihe von eindrucksvollen Bildern mit nach Hause gebracht. Ich finde es faszinierend, wie das Wasser solche Formen im Sand bildet.

    Gefällt mir

  8. Die Wunder der Natur, liebe Gerda. Wie wunderschön ist es, bei Dir davon zu lesen und sie per Foto zu sehen.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.