Der schreckliche Adventskalender. 12. Tag

DER ZWÖLFTE DEZEMBER

Die folgende Nachricht ist nicht eigentlich schrecklich. Ich fand sie hinter dem Fensterchen des heutigen Tages und wunderte mich. Wieso hier? Ist doch eine erfreuliche  Nachricht, wenn der Erfinder der mRNA-Impfstofftechnologie so eindringlich vor einer Politik der Impfpflicht und der Lockdowns warnt?! Aber wir leben halt in einer verrückten Zeit, in der gute Nachrichten vielen Menschen Angst machen. Daher hat sie sich wohl in diesen Kalender verirrt.

Worum also geht es? Um ein Interview, das eben jener „Erfinder“ der mRNA-Technologie, die den „neuartigen Impfstoffen“ zugrunde liegt, Dr. Robert Malone*, mit einer Bloggerin geführt hat.

Dieses Interview ist umfangreich. Im Text gibt es ausschnittweise Übersetzungen. Eingebettet gibt es ein kleineres Video mit einem Statement von Dr. Malone (ab 1.47), mit dem er auf einen Aufruf von Erzbischof Vigano reagiert. Ich habe das meiste, so gut ich konnte, ins Deutsche übertragen.

„So kam ich zu der Überzeugung, dass es hier um etwas jenseits von Impfung und Öffentlicher Gesundheit geht, und es ist etwas, wohin ich intellektuell nicht gehen wollte, und doch ist es unmöglich, in dem, was die Welt grad durchmacht, einen Sinn zu finden, sofern es um antivirale und Gesundheitspolitik ginge, und so bin ich also zu der Überzeugung gelangt,  dass es eine größere Macht jenseits davon gibt, die uns alle unsere Rechte erodiert. … Es gibt ein wachsendes Gefühl bei vielen, dass etwas fundamental Böses im Werden ist.  Ich bin zu der Überzeugung gelangt, dass wir es im wesentlichen mit dem Wachsen und der Ausbreitung einer globalen Tyrannei zu tun haben. Dies ist harmonisiert, gemanagt und abgestimmt über die Nationalstaaten hinweg, und es scheint abgestimmt zu sein mit den ökonomischen Interessen  eines kleinen Clusters von Investmentfonds, die den Hauptanteil des globalen westlichen Kapitals vertreten.“

Was empfiehlt Dr. Malone als Gegenmaßnahme? Viel ist es nicht. Es ist dasselbe, was auch wir versuchen zu tun: in Kontakt zu beiben und vor Ort Netzwerke aufzubauen, um uns gegenseitig zu helfen und nicht unterzugehen!

„Was also kann man angesichts der staatlichen Disfunktionalität tun? Man muss Kontaktlisten zusammenstellen, besonders von den älteren Menschen der Gemeinde. egal ob es sich bei der Gemeinde um eine Kiche oder ein Rathaus, oder andere soziale oder politische Strukturen handelt – macht Kontaktlisten, bleibt in Kontakt, besonders auch mit den Älteren, sie repräsentieren die Weisheit und sind am meisten gefährdet. Für mich ist das größte Verbrechen, dass ältere Menschen, die vom Virus befallen werden,… allein sterben, völlig unnötigerweie sterben sie, denn es gibt Möglichkeiten der Frühbehandlung.

Es beginnt alles mit der Frage: was geht weltweit vor. Wir müssen lokale Gemeinschaften bilden. So können wir ausbrechen aus der Massenpsychose. Wie Matthias (Desmet) betont: wir müssen die Leute dahin bringen zu erkennen, dass der globale Totalitarismus eine größere Gefahr darstellt als das Virus“.


* Wikipedia: „Als Doktorand am Salk Institute for Biological Studies in La Jolla war er einer der Hauptautoren und treibende Kraft einer Studie, in der erstmals beschrieben wurde, wie Proteinexpression in einer Fremdzelle über durch in Fettkügelchen (Liposomen) verpackte DNA bzw. RNA angestoßen werden kann, damals noch im Rahmen der Hoffnungen zur Gentherapie. Diese Studie gilt als erste wissenschaftliche Veröffentlichung zu den grundlegenden Prinzipien, zum Beispiel von RNA-Impfstoffen, die bei der Covid-19-Pandemie 2020/21 verimpft wurden.[2][4] Ko-Autoren der grundlegenden Arbeit von 1989 waren Philip Felgner und Inder Verma“

….

In einer vom Biologen Bret Samuel Weinstein am 11. Juni 2021 als Podcast gehosteten Diskussionsrunde distanzierte sich Robert Malone von der mRNA-basierten Impfung und warnte vor ihrer Verwendung im Zuge der COVID-19-Pandemie. Er gab an, die US-amerikanische FDA schon vor „vielen vielen Monaten“ über existierende „Risiken und gesundheitschädigende Wirkungen“ dieser auf „Gentherapie“ basierenden Methoden informiert und davor gewarnt zu haben.[10] Den Bewertungen von Malone wurde von der FDA und Wissenschaftlern widersprochen, unter anderem in einem Faktencheck der Nachrichtenagentur Reuters und der Faktencheck-Website Politifact.[11][12] In den Artikeln widersprachen Experten der von Malone aufgestellten Behauptung, die von den mRNA-Impfstoffen erzeugten Spike-Proteine seien zytotoxisch (zellschädlich) und würden außerhalb der Impfstelle selbst „biologisch aktiv“.2

**Die obige Argumentation von wiki lässt mich bitter lachen. “ …. wurde von Wissenschaftlern widersprochen, unter anderem in einem Faktencheck der Nachrichtenagentur Reuters und der Faktencheck-Website Politifact „.

Ganz unten im Wiki-Eintrag findet sich auch: https://www.rwmalonemd.com/ Wirf einen Blick hinein. Dann verrsteehst du Malones Engagement gegen die laufende Impfolitik besser.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Ökonomie, Erweiterung des Debattenraums, Leben, Politik, Projekt Alternativen, Trnsformation abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Der schreckliche Adventskalender. 12. Tag

  1. Elke H. Speidel schreibt:

    Kontaktlisten machen? Besonders von Älteren? Grusel. Bei dieser Vorstellung läuft es mir eiskalt den Rücken hinunter. Es gibt unterschiedliche Ängste, meine Angst vor ominösen Kontaktlisten anonymer oder auch nicht anonymer Sammelnder ist weitaus größer als die unbestimmte Angst vor Regierungen, denen ich schon vor der Pandemie nicht mehr vertraut habe, oder vor Impfungen, die nolens-volens Risiken bergen, oder sogar vor Krankheiten, die ich nicht kenne. Ja, das ist wirklich ein schreckliches Türchen. Ich hoffe nur, dass niemals jemand diese Tipps beherzigt!

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      O, liebe Elke, so wie du es aufgefasst hast, klingt es tatsächlich schrecklich. Ich habe es ganz anders verstanden. Wir, jüngere und ältere Frauen, haben einen Kreis gebildet und unsere Namen und Adressen auf eine gemeinsame Liste geschrieben, damit wir in Kontakt bleiben können, Das ist ein ganz lebendiger Kreis, und natürlich steht kein Mensch da drinnen, der es nicht wünscht.
      Ich kann deinen Horror vor Listen allerdings verstehen. Ich selbst stehe längst auf diversen Listen, auf denen ich nicht gerne stehe. Das war schon während meiner Studienzeit so, wieviel mehr heute, wo alles auf eine totale Kontrolle durch staatliche Behörden hinausläuft. Alle Bewohner dieses Landes stehen zB in einem digitalen Impf-Zentralregister, so dass jeder per sms aufgefordert werden kann, sich zu einem bestimmten Zeitpunkt einzufinden, um sich entweder erstmals oder zum zweiten oder dritten oder vierten Mal impfen zu lassen. . Ab Mitte Januar machst du dich strafbar, wenn du dann nicht hingehst. Kostet 100 E im Monat, jährlich 1200, bisher. Das sind noch kulante Preise, verglichen mit den Vorhaben in Österreich. Außerdem hast du auch als Geimpfte dann keinen „grünen Pass“ mehr und kannst dich vom öffentlichen Leben verabschieden. Trübe Aussichten! Aber dich betrifft es ja wohl nicht, Liebe Grüße zur Nacht!

      Gefällt 3 Personen

      • kopfundgestalt schreibt:

        Du kannst doch nicht davon lassen, liebe Gerda!
        Ich wünsche dir eine gute Nacht . 😀
        Morgen ist ein neuer Tag! 😀

        Gefällt mir

      • Ich auch nicht!!!! Weil ich die Gefahr der Herschsucht über uns nicht mehr mündige Bürger von Anfang an gerochen habe!!!
        Diesesmal kann keiner sagen, davon habe ich nichts gewusst, denn es gibt soviel Möglichkeiten der Information wie noch niemals!
        Ich VERSTEHE Gerda total!!!

        Gefällt 1 Person

      • Elke H. Speidel schreibt:

        Ich stand auf einer Stasi-Liste, obwohl ich nie in der DDR gelebt habe. Das habe ich erst nach der Wende erfahren. Mehr zum Spaß hatte ich eine Anfrage gestellt, zusammen mit meinem Mann. Wir hatten beide eine Akte, er als Soldat, ich als Journalistin. Sicherlich stand ich auch in den Akten der rumänischen Securitate, aber das habe ich lieber nicht nachgeprüft, immerhin habe ich den rumänischen Staat, in dem ich geboren und aufgewachsen bin, Richtung „feindliches Ausland“ verlassen. Vor dem Impfen gruselt es mir zwar nicht, wie du weißt, aber vor dem Eindringen in meine Privatsphäre desto mehr, und die Pandemie samt den unlogischen Maßnahmen der Regierenden führt dazu, dass kaum mehr jemand sich regelkonform verhalten kann, ohne gegen die eigenen Überzeugungen zu verstoßen. Das ist nicht nur auf deiner Seite der Meinungsskala so.Und Listen, ui! Wenn die falschen Leuten in die Hände fallen …! Ich wünsche euch, dass das nie passiert. Denn die unbestimmte Angst vor vagen Obrigkeiten kann mithilfe solcher Listen schnell zur konkreten Gefahr werden.

        Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Liebe Elke, wie gut ich dich verstehe! Ich war als Studentin politisch engagiert, auch im Berliner AStA des Umbruchs 66-67 und hatte, obgleich im Humanistischen Studentenverband, also nicht gerade extremistisch, eine Akte beim (westdeutschen) Verfassungsschutz. Ich mache mir, was die „Listen“ angeht, nicht die geringste Illusion. Insofern habe ich auch keine Angst, da ich weiß, dass Geheimhaltung sowieso unmöglich ist. Jede Bewegung kann über das Handy mitverfolgt, jedes Wort mitgehört werden. Mir reicht es zu wissen, dass ich mit meinem Gewissen im Einklang bin, dass ich so viel ich kann helfe und niemandem bewusst schade. Alles übrige entzieht sich meiner Kontrolle. Vor der Spritze (es ist keine Impfung, sondern eine prophylaktische und leider recht wirkungslose, langfristig sogar eher schädliche Therapie) habe ich nicht „Angst“, sondern ich lehne sie ab. Die „unlogischen Maßnahmen“ haben durchaus ihre Logik, wenn man darauf verzichtet, sie als Maßnahmen der öffentlichen Gesundheit zu interpretieren, sondern versteht, dass sie der Zertrümmerung bestehender kleinformatiger Lebens- und Wirtschaftsstrukturen dienen, um andere, zentral geleitete an ihre Stelle zu setzen. Dafür aber muss man den Blick weiten und die weltweiten Maßnahmen und ihr Zusammenspiel ins Auge fassen. Liebe Grüße! Gerda

      Gefällt 2 Personen

  2. Gisela Benseler schreibt:

    Habe nicht alles gelesen, nur den letzten Teil (Wikimedia) übernommen.

    Gefällt 2 Personen

  3. nandalya schreibt:

    Dr. Malone wird ebenso wie Dr. Wodarg und Professor Bhakdi niedergeschrie(b)en. Ihre Meinung stört das vom Kapital erkaufte Narrativ.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.